Channel-VIP

Oliver Kügow: Vom Nerd zum Strategen

| Autor: Michael Hase

Die Firmenfarben hat Oliver Kügow als Proact-Geschäftsführer gewechselt. Ansonsten ist sich der Teamix-Gründer treu geblieben.
Die Firmenfarben hat Oliver Kügow als Proact-Geschäftsführer gewechselt. Ansonsten ist sich der Teamix-Gründer treu geblieben. (Bild: Michael Hase)

Sein Systemhaus Teamix hat Oliver Kügow vor anderthalb Jahren an die Proact-Gruppe verkauft. Ambitionen in puncto Rückzug sind bei dem IT-Unternehmer aber nicht zu verspüren. Vielmehr schmiedet er als Deutschlandchef von Proact ehrgeizige Wachstumspläne.

Dem Golfen könnte Oliver Kügow jetzt eigentlich mehr Zeit widmen. Der Entrepreneur veräußerte zum Jahreswechsel 2016 / 2017 sein Systemhaus Teamix, das er seit 2001 in Nürnberg aufgebaut hatte, an die schwedische Proact Group. Auch als Manager eines internationalen Service Providers widmet er sich jedoch mit unvermindertem Einsatz dem operativen Geschäft, das er nun als CEO von Proact Deutschland verantwortet. Für das Hobby bleibt dagegen kaum Zeit: Golfschläger nimmt er nur zwei- bis dreimal pro Jahr in die Hand.

„Ich habe mein Unternehmen nicht verkauft, um meine Zeit nur noch auf dem Golfplatz zu verbringen“, betont der 40-Jährige. „Vielmehr will ich das, was ich angefangen haben, schneller, als das für Teamix aus eigener Kraft möglich gewesen wäre, größer machen und schneller in die neue Welt bringen.“ Den Verkauf beschreibt ­Kügow als strategischen Schritt, durch den das Systemhaus von der Marktmacht, dem Portfolio, der Kompetenz und den standardisierten Abläufen einer internationalen Gruppe profitiert. „Unser Geschäft ist seither deutlich prozessgetriebener geworden, aber auch reifer und erwachsener.“

Netzwerkkompetenz

Kügow hatte Teamix 2001 gemeinsam mit seinem Partner Richard Müller, heute ebenfalls Proact-Geschäftsführer, in der Nürnberger Internet- und Open-Source-Szene gegründet. Anfangs war das Business-­modell noch nicht klar festgelegt. Schon damals verfügte das Unternehmen aber über profunde Netzwerkkompetenz, die bis heute eine Konstante geblieben ist. Seit 2003 betreibt der Spezialist den Nürnberger Internetknoten (N-IX). Zwischenzeitlich fertigte er Loadbalancer, die er über seine Website vermarktete – allerdings ­ohne durchschlagenden Erfolg. „Wir waren damals jung, naiv und hatten wenig ­Ahnung von Partnervertrieb.“

Wie Channel funktioniert, lernten die Fran­ken vor allem in der Allianz mit dem Storage-­Anbieter NetApp, in dessen Partnerprogramm sie zwischen 2005 und 2012 bis in die höchste Kategorie („Star“) aufstiegen.

Parallel dazu entwickelte sich Teamix zu einem erfolgreichen Systemhaus, das auch mit weiteren Herstellern wie Fujitsu, Juniper oder VMware zusammenarbeitete. 2016 beschäftige es knapp 90 Mitarbeiter und kam auf Erlöse von 37 Millionen Euro.

„In 15 Jahren haben andere mehr erreicht“, hinterfragt Kügow allerdings den eigenen Erfolg. Offenbar hat der Wirtschaftsinformatiker mittlerweile einen unternehmerischen Ehrgeiz ausgebildet, der seine ursprüngliche Motivation, die aus einer ­Affinität zur Technologie kam, überlagert. „Anfangs war ich eher der Nerd. In die Rolle­ des Unternehmers bin ich mit der Zeit ­hineingewachsen, so wie ich mich jetzt in die Rolle eines Managers innerhalb einer internationalen Gruppe hineinfinde.“

Weiterentwicklung zum MSP

Der schwedischen Muttergesellschaft haben sich die Nürnberger mit Bedacht angeschlossen. Dadurch können sie auf ein breites Portfolio an Managed Services zugreifen, die die verschiedenen Proact-Landesorganisationen bereitstellen. „So haben wir uns einige Jahre Entwicklungsarbeit gespart.“ Mit ihrer Netzwerk-Expertise erweitert die deutsche Organisation ihrerseits das Spektrum der Gruppe um WAN as a Service.

Für das Geschäft in Deutschland hat sich Kügow ehrgeizige Ziele vorgenommen, die er mit einem langfristigen Stufenplan angeht. Zum Wachstum sollen Zukäufe beitragen, für die er bereits die Augen ­offen hält. Nächster Schritt ist die Eröffnung eines Büros im Raum Hamburg. Bislang ist Proact in Nürnberg, München, Mainz und Düsseldorf präsent. Ziel des Deutschlandchefs ist es, in allen Ballungsräumen mit Standorten vertreten zu sein.

Teamix wird von schwedischer Proact-Gruppe übernommen

Schnellerer Wandel zum MSP

Teamix wird von schwedischer Proact-Gruppe übernommen

03.01.17 - Die Nürnberger Teamix wird Teil von Proact IT. Durch den Verkauf an die schwedische Gruppe will das fränkische Systemhaus den Wandel zum Managed Service Provider beschleunigen. lesen

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45361704 / Personalien)