Suchen

Acer Swift 5, Swift 3 und Spin 7 Notebooks von Acer mit Intel Tiger Lake und Qualcomm Snapdragon

Autor: Klaus Länger

Acer gibt eine Vorschau auf die Notebook-Zukunft. Die Modelle Swift 3 und Swift 5 kommen in Q4 mit Intels Core-Prozessoren der 11. Generation. Das 14-Zoll-Convertible Spin 7 ist mit dem neuen ARM-Prozessor Snapdragon 8cx Gen2 ausgestattet.

Firmen zum Thema

Acers Swift 5 und Swift 3 mit Intel Tiger Lake sind konventionelle Notebooks, das Swift 5 allerdings mit Touchscreen. Das Spin 7 mit dem Qualcomm-Prozessor Snapdragon 8cx Gen 2 ist ein Convertible mit Stift im Lieferumfang.
Acers Swift 5 und Swift 3 mit Intel Tiger Lake sind konventionelle Notebooks, das Swift 5 allerdings mit Touchscreen. Das Spin 7 mit dem Qualcomm-Prozessor Snapdragon 8cx Gen 2 ist ein Convertible mit Stift im Lieferumfang.
(Bild: Acer)

Acer nutzt traditionell die IFA für die Vorstellung der Geräte, die zum Jahresende auf den Markt kommen sollen. In diesem Jahr ist der Hersteller zwar nicht auf der Messe in Berlin, kündigt aber trotzdem die nächste Generation seiner Swift- und Spin-Mobilrechner an.

Acer Swift 5 und Swift 3 mit Evo-Zertifizierung

Das flache und leichte 14-Zoll-Notebook Swift 5 und die ebenso kompakten Swift-3-Modelle mit 13,5- und 14-Zoll-Display sollen im 4. Quartal in einer neuen Generation mit Intels gerade vorgestellter Tiger-Lake-CPU auf den Markt kommen. Die 10-Nanometer-Quadcore-Prozessoren sollen in der Prozessorleistung und der Grafikperformance mit AMDs Ryzen mindestens gleichziehen. Das ein Kilogramm leichte Swift 5 nutzt einen Core-i5 oder i7-Prozessor der 11. Generation mit integrierter Iris-Xe-GPU. Das Gehäuse des Notebooks besteht aus einer Magnesium-Lithium- und einer Magnesium-Aluminium-Legierung und soll so trotz des geringen Gewichts sehr robust sein. Das Full-HD-Display bietet laut Hersteller eine Helligkeit von 340 Nits sowie eine 100 prozentige Abdeckung des sRGB-Farbraums. Acer setzt hier einen in einen sehr schmalen Rahmen gefassten Touchscreen ein, der durch eine Schicht aus antimikrobiellem Corning-Gorilla-Glas vor Beschädigungen geschützt ist. Optional können auch das Keyboard und das Touchpad mit einer gegen Mikroorganismen wirksamen Lösung versehen werden. Mit seiner Ausstattung und einer Akkulaufzeit von bis zu 15 Stunden erfüllt das Swift 5 die Anforderungen der Evo-Plattform von Intel, die der Prozessorhersteller zeitgleich mit dem Tiger-Lake-Prozessor vorgestellt hat. Das Swift 5 soll im vierten Quartal des Jahres erscheinen und ab 1.099 Euro kosten.

Für schmalere Geldbeutel bringt Acer gleichzeitig zum Swift 5 zwei Swift-3-Modelle mit Tiger-Lake-CPU. Das Notebook mit der Modellnummer SF313-53 ist ein 13,5-Zöller mit 3:2-Display und 2K-Auflösung. Das Display ist mit 400 Nits sogar noch heller und es wird den sRGB-Farbraum ebenfalls komplett abdecken. Das Gewicht des mit einem Magnesium-Aluminium-Chassis ausgestatteten Notebooks soll bei lediglich 1,2 kg liegen und der Preis bei 899 Euro beginnen. Zweihundert Euro günstiger ist die Einstiegskonfiguration des 14-Zoll-Swift 3 mit der Modellnummer SF314-59. Es ist ein ebenfalls 1,2 kg schweres Gerät mit 16:9-Display und wie der 13,5-Zöller mit bis zu 16 GB DDR4 als Arbeitsspeicher lieferbar. Beide Geräte erfüllen die Evo-Spezifikation, bieten Thunderbolt 4 und bis zu 16 Stunden Akkulaufzeit.

Bildergalerie

Acer Spin 7 mit schnellem ARM-Prozessor und 5G

Mit dem Spin 7 will Acer das weltweit erste Notebook mit der zweiten Generation des ARM-Prozessors Qualcomm Snapdragon 8cx auf den Markt bringen. Die 5G-Unterstützung des Notebooks deckt mit dem verwendeten Qualcomm-X55-Modem sowohl die mmWave-Frequenzbänder, als auch den Sub-6-GHz-Bereich ab. Er wird für die Abdeckung größerer Distanzen genutzt, während mmWave in Innenstädten eine gute Abdeckung ermöglichen soll. Die maximale Download-Geschwindigkeit über 5G soll bei bis zu 7,5 Gbit/s liegen. Das knapp 16 mm dicke 14-Zoll-Convertible mit 360-Grad-Scharnier wiegt 1,4 kg. Sein Gehäuse besteht wie beim Swift 3 aus einer Magnesium-Aluminium-Legierung. Mit dem Snapdragon-Prozessor soll das Windows-on-ARM-Notebook eine Akkulaufzeit von bis zu 24 Stunden erreichen. Das Full-HD-IPS-Touchdisplay unterstützt zusätzlich Stifteingaben. Ein Wacom-AES-1.0-Stift mit 4.096 Druckstufen gehört zum Lieferumfang. Wird er nicht benötigt, kann er im Notebook-Gehäuse geparkt werden. Das Corning-Gorilla-Glas über dem Touchscreen, das Keyboard und das Touchpad sind wie beim Swift 5 mit einer Schicht aus einem antimikrobiellen Silber-Ionen-Wirkstoff überzogen.

Zum Zeitpunkt der Verfügbarkeit und zum Preis für das Spin 7 hat sich der Hersteller bisher nicht geäußert.

(ID:46851687)

Über den Autor

 Klaus Länger

Klaus Länger

Redakteur