Aktueller Channel Fokus:

IT-Fachkräfte-Recruitment

Major Release

Neue Features für die UCC-Plattform: Starface 6.6

| Autor: Lisa Jasmin Nieberle

Anwendern mit Update-Vertrag steht Starface 6.6 ab sofort kostenfrei zum Download bereit.
Anwendern mit Update-Vertrag steht Starface 6.6 ab sofort kostenfrei zum Download bereit. (Bild: © niroworld - stock.adobe.com)

Der Kommunikationsanbieter Starface hat bereits 2018 die neue Version 6.6 seiner gleichnamigen UCC-Plattform vorgestellt. Nun steht sie Anwendern zum Download bereit. Viele Einstellungen, für die man vorher in die Web-GUI wechseln musste, lassen sich nun direkt im Client umsetzen.

Das auf dem Starface-Kongress 2018 vorgestellte Major Release Starface 6.6 ist ab sofort zum Download verfügbar. Die neue Version erweitert die UCC-Plattform um zahlreiche neue Integrationsoptionen und Funktionen. Auch die hauseigenen UCC- und Mobile Clients sollen verbessert worden sein, vor allem in Sachen Benutzerfreundlichkeit.

„Viele Handgriffe, für die man bislang in die Web-GUI wechseln musste, lassen sich jetzt bequem direkt im Client anstoßen. Das macht bei der täglichen Arbeit einen großen Unterschied – und hilft unseren Kunden, ihre Kommunikation noch enger in ihre Abläufe einzubinden und die Möglichkeiten der UCC-Plattform besser auszuschöpfen“, erklärt Florian Buzin, Geschäftsführer von Starface. Bei der Entwicklung sind viele Kundenanregungen berücksichtigt worden, so Buzin weiter.

Florian Buzin: New Kid on the Block

Channel VIP

Florian Buzin: New Kid on the Block

09.10.18 - Er ist Gründer und Mitinhaber des Kommunikationsanbieters Starface und mag es, wenn es schnell vorwärts geht. Doch zuerst musste Florian Buzin lernen, dass es manchmal nichts nützt, wenn man viel flinker ist als andere. lesen

Die Neuerungen im Überblick

  • Umziehen von Rufnummern auf andere Leitungen: Administratoren können jetzt in der UCC-Plattform hinterlegte Rufnummern und Rufnummernblöcke auf andere Leitungen umziehen. Die Benutzerzuordnung zu den Rufnummern ändert sich dabei nicht.
  • Unterstützung der Gigaset N870 DECT-Multizelle: Starface 6.6 unterstützt das Autoprovisioning und die Konfiguration der neuen DECT-Multizelle Gigaset N870. Mit den Controllern können Administratoren DECT-Umgebungen mit 60 Basisstationen, 250 Teilnehmern und 60 zeitgleichen Gesprächen realisieren.
  • Unterstützung von Fanvil-Endgeräten: Das Autoprovisioning und die Integration der Endgeräte X2 bis X6 des chinesischen Telefonherstellers Fanvil werden ab Version 6.6 unterstützt.
  • Erweiterte REST-Schnittstelle: Drittanbieter-Apps sollen in der neuen Version einfacher integriert werden können. Laut Hersteller ist es Entwicklern externer Anwendungen möglich, über das Interface unter anderem auf Benutzerrechte, Konferenzen, Voicemails und Gruppenfunktionen zuzugreifen.
  • Tastenprogrammierung im UCC-Client: Funktions- und Kurzwahltasten sowie Besetztlampenfelder können von Anwendern im UCC-Client konfiguriert werden, ohne dass in die Web-basiere Administrator-GUI gewechselt werden muss.
  • Konferenzen-Management im UCC-Client: Auch das Handling von Voice-Konferenzen hat der Hersteller in die Clients eingebunden. Nutzer sollen Konferenzen so direkt in der Oberfläche planen, veranstalten und verwalten können. Dazu gehört auch die automatisierte Teilnehmereinladung über E-Mail-Templates.
  • Dateiaustausch mit Copy & Paste: Zum Client gehört ein integrierter Chat, über den sich Dokumente ab sofort via Copy & Paste teilen lassen. So sollen auch Mitarbeiter in verteilten Teams gemeinsam bearbeitete Dokumente schneller austauschen können.
  • Anzeige der Anwesenheitsinformation im Windows-Benachrichtigungsfeld: Der Chat-Status des Anwenders (anwesend, abwesend, besetzt) wird in Form eines Icons im Windows-Benachrichtigungsfeld angezeigt.
  • Steuerung der integrated Fixed Mobile Convergence (iFMC) für Mac: Mac-Anwender können ihre iFMC-Einstellungen (wie etwa die Umleitung des Office-Anschlusses auf das Smartphone) direkt im Client anpassen.

Starface 6.6 steht für Anwender mit Update-Vertrag ab sofort kostenfrei zum Download bereit.

Unter dem All-IP-Stern

IT-Trends 2019

Unter dem All-IP-Stern

09.01.19 - Der Wechsel von ISDN- auf IP-basierte Telefonie in Unternehmen ist laut Florian Buzin, Gründer und Geschäftsführer von Starface, noch lange nicht vollzogen. Im Jahr 2019 wird sich deshalb auch weiterhin alles um All-IP und den damit zusammenhängenden Investitions- und Modernisierungsbedarf drehen. lesen

Florian Buzin, Geschäftsführer von Starface
Florian Buzin, Geschäftsführer von Starface (Bild: Starface)

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45730234 / TK & UCC)