Neue Organisation und Position Logicalis forciert Managed-Services-Geschäft

Autor: Sarah Böttcher

Mit der neu geschaffenen Global Services Organisation (GSO) möchte Logicalis seine internationale Ausrichtung auf Managed Services stärken. Dafür hat sich das britische Unternehmen Markus Erb an Bord geholt, der ab Juni für die GSO verantwortlich zeichnen wird.

Firmen zum Thema

Markus Erb, Group Vice President of Services bei Logicalis, soll ab Juni den britischen IT-Dienstleiser fit für die Managed-Services-Welt machen.
Markus Erb, Group Vice President of Services bei Logicalis, soll ab Juni den britischen IT-Dienstleiser fit für die Managed-Services-Welt machen.
(Bild: Logicalis)

Managed Services gelten als das Dienstleistungsmodell der Zukunft. Das sieht auch Logicalis so und hofft auf deutliches Wachstumspotenzial in diesem Marktsegment. Der britische IT-Dienstleister hat aus diesem Grund die Global Services Organisation (GSO) ins Leben gerufen. Das Ziel der GSO ist die Ausweitung und Professionalisierung des Managed-Services-Angebots, vor allem auch für Enterprise-Kunden die länderübergreifend agieren. Dabei sollen Service-Erbringung, -Qualität und -Portfolio eine maßgebliche Rolle spielen.

Ab Juni wird Markus Erb eine zentrale Rolle bei der Managed-Services-Strategie des Dienstleisters spielen. In der neu geschaffenen Position des Group Vice President of Services International wird er an der Spitze der GSO für „die Transformation der Service-Organisation hin zu einem agilen Unternehmen“ verantwortlich zeichnen.

In den vergangenen 30 Jahren hatte Erb mehrere Führungspositionen inne und unterstützte Kunden wie die Deutsche Bank, E.On, Rolls-Royce und General Motors dabei, ihre Betriebsabläufe zu optimieren. Zuletzt war er bei DXC Technology Deutschland als Regional Account Delivery Lead Director tätig.

(ID:47382431)

Über den Autor

 Sarah Böttcher

Sarah Böttcher

Online CvD & Redakteurin bei IT-BUSINESS, Vogel IT-Medien