Canon Pixma Pro-200 Kompakter A3+-Drucker für Foto-Enthusiasten

Autor: Klaus Länger

Mit dem Pixma Pro-200 bringt Canon einen relativ kompakten A3+-Fotodrucker auf den Markt, der mit acht separaten, farbstoffbasierten Tinten sehr gute Druckergebnisse liefern soll. Er soll vor allem ambitionierte Hobbyfotografen überzeugen.

Firmen zum Thema

Eine neue Schräglagenkorrektur sorgt beim A3+-Fotodrucker Canon Pixma Pro-200 dafür, dass automatisch oder manuell zugeführtes Papier immer gerade eingezogen wird. Das ist vor allem bei kostspieligem Fotopapier eine sehr sinnvolle Funktion.
Eine neue Schräglagenkorrektur sorgt beim A3+-Fotodrucker Canon Pixma Pro-200 dafür, dass automatisch oder manuell zugeführtes Papier immer gerade eingezogen wird. Das ist vor allem bei kostspieligem Fotopapier eine sehr sinnvolle Funktion.
(Bild: Canon)

Der A3+-Fotodrucker ist der kompaktere und leichtere Nachfolger des Pro-100S. Das neue Modell arbeitet ebenso wie der Vorgänger mit acht separaten, farbstoffbasierten Tinten. Sie werden mit jeweils 768 Düsen auf das Druckmedium gebracht. Allerdings wurden einige der Tinten laut Canon gegenüber dem Vorgänger optimiert, um einen höheren Farbraum abzubilden. Der Hersteller spricht hier von einem erweiterten Farbraum bei Rot, Blau und Schwarz.

Bildergalerie

Eine weitere Neuheit ist die Schräglagenkorrektur, die dafür sorgt, dass das Papier mit einem geraden Weg eingezogen wird. Sie arbeitet sowohl bei dem automatischen, oberen Einzug, als auch bei der manuellen Zuführung und dort sogar mit Papierlängen von bis zu 99 cm. Einen A3+-Ausdruck soll das Gerät in nur 90 Sekunden erledigen. Zudem kann der Pixma Pro-200 nun sowohl Glanz- als auch Kunstpapier randlos bedrucken. Für die optimale Anpassung an das jeweilige Fotopapier kann der Drucker ICC-Profile von vielen bekannten Papierherstellern laden. Für deren Verwaltung liefert der Hersteller ein Media Configuration Tool mit.

Nun mit Farbdisplay

Der Pixma Pro-200 ist nun mit einem 3-Zoll-Farb-LCD ausgestattet, mit dem sich schnell die Druckeinstellungen und die Füllmengen der Tintenpatronen überprüfen lassen. Und das ohne dafür extra einen Workflow am Rechner verlassen zu müssen. Der Drucker kann per LAN oder WLAN in ein Netzwerk eingebunden werden.

Für Fotografen bringt der Drucker zusätzlich die kostenlose Software Canon Professional Print & Layout mit. Mit ihr sollen sich Aufnahmen von der Bildschirmdarstellung bis zum Druck farblich aufeinander abstimmen lassen.

Der Canon Pixma Pro-200 ist ab November verfügbar und kostet 486 Euro (UVP).

(ID:46957526)

Über den Autor

 Klaus Länger

Klaus Länger

Redakteur