Kontroversen um Aussichten für Unternehmen und die Entwicklung der IT-Infrastruktur bis 2015 IT-BUSINESS Executive Summit: Keynote-Speaker sorgten für heiße Diskussionen

Redakteur: Sarah Gandorfer

Das Motto des Gipfeltreffens der IT-Branche lautete „Strategy Outlook 2015“. Wie die Rahmenbedingungen für die IT bis dahin aussehen würden, dafür hatten die Analysten und Visionäre unterschiedliche Szenarien parat. Unter den Referenten war auch Thilo Sarrazin, Vorstand der Deutschen Bundesbank.

Firmen zum Thema

Prof. Dr. Rainer Thomé, Universität Würzburg
Prof. Dr. Rainer Thomé, Universität Würzburg
( Archiv: Vogel Business Media )

Das Flauten-Jahr 2009 hat die Branche doch sehr geprägt. Doch auf dem IT-BUSINESS Executive Summit in der Frankfurter Villa Kennedy, der die VIPs der IT-Branche versammelte, herrschte absolut keine Krisen-Stimmung. Während Thilo Sarrazin als Vorstand der Deutschen Bundesbank im theoretischen Sinn den Zuhörern die allgemeine konjunkturelle Entwicklung erläuterte, zeigten die Analysten von Ernst & Young praxiserprobte „Siegerstrategien“ auf.

Aufschwung mitnehmen

So spricht der Geschäftsführer von Ernst & Young, Dr. Herbert Müller, von einem leichten Aufschwung, den die IT-Branche unbedingt mitnehmen sollte. Er warnt jedoch auch vor unüberlegtem Handeln, da die Gefahr der Blasen-Bildung, wie zu Dot-com-Zeiten besteht und auch die Auswirkungen der Staatsverschuldung zu beachten sei, die möglicherweise die Wirtschaft bremse. Er beschreibt die derzeitige Phase als „Wellblech-Konjunktur“ – geprägt von ständigem Auf und Ab.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Sein Kollege, Wolfgang Glauner, als Director zuständig für den Wettbewerb „Entrepreneur des Jahres“, fasst die Strategien erfolgreicher Unternehmen in drei Punkten zusammen: „Erstens: Eine Marktstrategie, mit der man sich vom Mitbewerber unterscheidet. Zweitens: Innovationen. Hierfür müssen flexible Mechanismen geschaffen werden, damit die Ideen der Mitarbeiter auch bei den entsprechenden Stellen ankommen. Drittens: Die Mitarbeiter motivieren und ihre Stärken herausarbeiten.“

Michael Timmermann, Country Manager Atradius Kreditversicherung, ist ebenfalls überzeugt, dass noch eine schwierige Zeit vor der Wirtschaft liegt. Alle wollen wachsen, dazu braucht es Liquidität. Hier ist es Aufgabe der Kreditversicherer, ihre Kunden zu begleiten. Dazu braucht es allerdings Transparenz bei den Kennzahlen. Er rät den Unternehmen dringend zu einem Frühwarnsystem und Risk-Management.

Lesen Sie auf der nächsten Seite mehr darüber, wie sich die Unternehmen der IT – beispielsweise bei Business by Design – anpassen werden.

(ID:2043685)