Graphcore und Sipearl kooperieren Hochleistungsprozessoren aus Europa

Autor Ulrike Ostler

Im Rahmen ihrer strategischen Partnerschaft wollen der britische Chiphersteller Graphcore und die deutsch-französische Firma Sipearl integrierte Hard- und Software entwickeln, die die Leistungsfähigkeit, Geschwindigkeit und Energie-Effizienz ihrer jeweiligen Technologien vereint.

Firmen zum Thema

Europa nutzt mehr als ein Drittel der weltweiten Ressourcen für Hochleistungscomputer, produziert aber weniger als 5 Prozent davon.
Europa nutzt mehr als ein Drittel der weltweiten Ressourcen für Hochleistungscomputer, produziert aber weniger als 5 Prozent davon.
(Bild: Sipearl)

Graphcore bietet mir seiner IPU (Intelligence Processing Unit) einen Mikroprozessor an, der speziell für Künstliche Intelligenz (KI) und Maschinelles Lernen (ML) entwickelt worden ist. Sipearl arbeitet im Rahmen der European Processor Initiative an neuen Mikroprozessoren mit hoher Rechenleistung und geringem Stromverbrauch für Supercomputer. Jetzt gibt es eine strategische Partnerschaft.

Die Kombination aus KI und High Performance Computing (HPC) kann die Entwicklung von Simulations- und Vorhersagemodellen beschleunigen. Für strategische Anwendungen wie Epidemiologie, medizinische Forschung, Meteorologie, Klimaforschung oder Energie-Management unverzichtbar, basieren diese Modelle oft entweder auf KI oder auf HPC. Die gemeinsame Arbeit der Partner soll Entwicklern und Anwendern die Möglichkeit bieten, kommende Datenverarbeitungsmöglichkeiten und Anwendungen effizienter und einfacher zu programmieren und zu nutzen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Philippe Notton, CEO und Gründer von Sipearl fügte hinzu: „Wir begrüßen diese Partnerschaft mit einem europäischen Marktführer wie Graphcore, dessen IPU die Künstliche Intelligenz revolutioniert. Im Mikroprozessorbereich, der die Hälfte des weltweiten Halbleitermarktes ausmacht, ergänzen sich unsere jeweiligen Technologien perfekt, um eine sofort einsatzbereite Lösung zu entwickeln, die unseren Endkunden mehr Leistungsfähigkeit, Geschwindigkeit und Energie-Effizienz bringt.“

Ergänzendes zum Thema
Sipearl, die Prozessor-Initiative und Graphcore

Sipearl, The Silicon Pearl, ist das Unternehmen, das das Projekt der European Processor Initiative vorantreibt und einen hochleistungsfähigen, stromsparenden Mikroprozessor für den europäischen Exascale-Supercomputer entwickelt. Unter anderem soll diese neue Generation von Mikroprozessoren Europa in die Lage versetzen, seine technologische Souveränität auf den strategischen Märkten für High Performance Computing (HPC), Künstliche Intelligenz (KI) und vernetzte Mobilität zu bewahren.

Die European Processor Initiative bringt 28 Partner aus zehn europäischen Ländern zusammen, um eine Roadmap für eine neue Familie, in Europa entwickelter, energiesparender Prozessoren für extreme Rechenleistung, hochleistungsfähige Big-Data-Anwendungen und eine Reihe neuer Anwendungen bereitzustellen. Die Initiative soll sicherstellen, dass die Kernkompetenz des Highend-Chip-Designs in Europa verbleibt und der EU zu einer Unabhängigkeit bei HPC-Technologien verhilft.

Über Graphcore

Graphcore hat mehr als 710 Millionen Dollar von führenden Finanz- und strategischen Investoren angeworben. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Bristol, Großbritannien, und verfügt über Niederlassungen in Cambridge und London, Großbritannien; Peking, China, Oslo, Norwegen; Palo Alto, Kalifornien; München, Deutschland; Paris, Frankreich; Seoul, Korea und Tokio, Japan.

Seine IPU-Hardware und „Poplar“-Software unterstützt Innovatoren bei der Entwicklung von KI-Anwendungen. Die IPU ist nach Unternehmensangaben der erste Prozessor, der speziell für KI-Anwendungen entwickelt wurde, und bietet Leistungsvorteile im Vergleich zu anderer Computing-Hardware, die normalerweise für KI-Anwendungen zum Einsatz kommt (siehe: „Beschleunigung für Anwendungen der Künstlichen Intelligenz; Graphcore IPU-Systeme gegen Nvidia Ampere-Rechner“).Sie ist so konzipiert, dass sie sich auch für künftige KI-Anwendungen eignen soll, einschließlich Highly-Sparse-Modelle.

(ID:47483276)