vSecurity Day 2020 Controlwares virtuelle Messe

Autor Melanie Staudacher

Cloud & Data Center Security, Secure Workplace und Communication Security gehörten zu den Themen, um die es beim „vSecurtiy Day 2020“ von Controlware ging. Obwohl die Konferenz virtuell stattfand, sollte vor allem der Austausch im Vordergrund stehen.

Firmen zum Thema

Zum ersten Mal fand der Security Day von Controlware virtuell statt. Die Teilnehmer erwarteten Einblicke in die neusten Entwicklungen, Praxis-Knowhow und Lösungen rund um die IT-Security, ganz im Zeichen des Business-Continuity-Managements.
Zum ersten Mal fand der Security Day von Controlware virtuell statt. Die Teilnehmer erwarteten Einblicke in die neusten Entwicklungen, Praxis-Knowhow und Lösungen rund um die IT-Security, ganz im Zeichen des Business-Continuity-Managements.
(Bild: IT-Business)

Aufgrund des Coronavirus fand der „Security Day“ von Controlware am 17. und 18. September zum ersten Mal virtuell statt. Wie Bernd Schwefing, CEO des hessischen IT-Dienstleisters, während der Begrüßung der Konferenzteilnehmer offen sagte, sei dies kein Format, welches das Unternehmen freiwillig gewählt habe. Seine Hochachtung gelte all jenen, die die Cloud-Infrastruktur an die neuen Anforderungen während der Corona-Pandemie angepasst und damit dafür gesorgt haben, dass Arbeitsweisen aufrechterhalten werden konnten. Laut Schwefing geht es nun darum, die schnell aufgebauten Lösungen auf ihre Sicherheit und Nachhaltigkeit hin zu überprüfen. Das Stichwort „Business Continuity Management“ zog sich dementsprechend wie ein roter Faden durch die Veranstaltung, auf der es in mehr als 30 Fachvorträgen um aktuelle Security-Themen sowie zukünftige Entwicklungen und Trends ging. Insgesamt hatten an den beiden Konferenztagen rund 700 Besucher teilgenommen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 8 Bildern

Physical statt Social Distancing

Wie Schwefing weiter erläuterte, ist das Unwort des Jahres für ihn „Social Distancing“. Denn trotz Abstandsgeboten solle die soziale Interaktion nicht in den Hintergrund rücken. Besser sei der Begriff „Physical Distancing“, weswegen die Messebesucher via Chat und Video-Meetings jederzeit die Möglichkeit hatten, mit den Ausstellern zu interagieren und deren digitale Stände zu besuchen.

Christian Boessler und Christoph Schmidt, beide Security Consultants bei Controlware, eröffneten die Veranstaltung mit dem zweiteiligen Vortrag „Zukunftssichere Cloud & Internet Secure Access Strategien“. Sie sprachen in lockerer Atmosphäre über die aktuellen Charts der IT-Security - musikalische Untermalung inklusive. Fachvorträge kamen außerdem von Georg Basse, Senior Consultant Informationssicherheit bei Controlware, der erklärte, wie man ein Audit übersteht und von Petra Weiß, Senior Consultant Information Security bei Controlware, zum Thema Security Awareness. Weitere Highlights waren die Vorträge von Andreas Bunten, Teamleiter Incident Response bei Controlware, der den Teilnehmern einen Einblick hinter die Kulissen des Cyber Defense Center gewährte, und von Volker Kozok, Cyberexperte der Bundeswehr, der einen Überblick über aktuelle Risiken gab.

Mehr als 30 Partner waren an der virtuellen Konferenz beteiligt, unter anderem Check Point, Fortinet, Palo Alto Networks und Proofpoint. Als Distributionspartner waren Arrow, Exclusive Networks, Infinigate, Nuvias und Westcon Comstor vertreten. Vom 21. bis zum 25. September können Interessierte die Vorträge auf der Online-Plattform weiterhin ansehen.

(ID:46862831)