Moderne Arbeitswelt Collaborations-Tools werden immer beliebter

Redakteur: Peter Königsreuther

Bei einer Umfrage des Research- und Beratungsunternehmens Gartner zeigte sich, wie attraktiv Collaborations-Tools seit Beginn der Coronakrise geworden sind. Viele Unternehmen sind demnach nun langfristig zu einem hybriden Arbeitsmodell übergegangen.

Firmen zum Thema

Laut Gartner nutzen seit Beginn der Pandemie fast doppelt so viele Arbeitnehmer als vor der Krise sogenannte Collaborations-Tools.
Laut Gartner nutzen seit Beginn der Pandemie fast doppelt so viele Arbeitnehmer als vor der Krise sogenannte Collaborations-Tools.
(Bild: Sysiphos-X)

Die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage von Gartner sind eindeutig: Bereits 79 Prozent der Arbeitnehmer nutzten in diesem Jahr Collaboration-Tools. In 2019 waren das deutlich weniger, was einen Anstieg von 44 Prozent seit Beginn der Pandemie ausmacht.

Die Collaboration-Tools gewannen durch die Corona-Pandemie erneut eindeutig an Bedeutung. Schließlich waren nur durch sie mobiles Arbeiten und Homeoffice möglich, um die Gefahren einer Ansteckung und Verbreitung des Virus zu verhindern, stellt Christopher Trueman, Principal Research Analyst bei Gartner, fest. Das habe auch zur Folge, dass viele Unternehmen nun langfristig zu einem hybriden Arbeitsmodell übergingen. Deshalb werden Cloud-basierte Technologien und digitale Tools, mit denen die Einzel- und Team-Produktivität gewährleistet werden kann, zusammen mit Collaboration-Tools, den Kern von neuen Arbeitsumgebungen bilden, ist sich Trueman sicher. Diese Kombination werde die Anforderungen von Mobiler und hybrider Arbeit erfüllen können.

Cloud-basierte Technologien und digitale Tools werden seit Beginn der Pandemie verstärkt eingesetzt.
Cloud-basierte Technologien und digitale Tools werden seit Beginn der Pandemie verstärkt eingesetzt.
(Bild: Gartner)

Dieser Artikel erschien zuerst auf unserem Partnerportal Elektrotechnik.

(ID:47616394)