Suchen

Canon EOS-1D X Mark III Canons neues Kamera-Flaggschiff

Autor: Sylvia Lösel

Schneller Autofokus kombiniert mit lernfähigen Algorithmen, ein neues Bildspeicherformat und professionelle Videofunktionen machen Canons neue Highend-Kamera interessant. Die EOS-1D X Mark III kommt im Februar auf den Markt.

Firmen zum Thema

Die Canon EOS-1D X Mark III verträgt sich mit den neuen CFexpress-Speicherkarten, die dreimal so schnell speichern sollen wie die bisherigen CFast-Karten.
Die Canon EOS-1D X Mark III verträgt sich mit den neuen CFexpress-Speicherkarten, die dreimal so schnell speichern sollen wie die bisherigen CFast-Karten.
(Bild: Canon)

Bei seiner neuen Highend-Kamera, der EOS-1D X Mark III, kombiniert Canon technologische Neuerungen mit Funktionen, die aus spiegellosen und Cinema-EOS-Systemen übernommen wurden.

Zu den Herzstücken zählen der neue Digic-X-Prozessor, der 20,1 Megapixel Sensor, ein neues Spiegelsystem sowie der Verschluss. Dank der Zusammenarbeit dieser Komponenten sollen bei Sucher-Aufnahmen Reihen mit bis zu 16 Bildern pro Sekunde möglich sein. Im Live-View-Modus nimmt die Kamera entweder mit dem mechanischen oder elektronischen Verschluss bis zu 20 Bilder pro Sekunde auf – mit voller Funktionalität des Autofokus-Systems. Letzteres bietet in der Sensormitte eine 28-fach höhere Auflösung als im Vorgängermodell sowie die dreifach Anzahl von Autofokus-Positionen. Der neue Sensortyp ermöglicht zudem ein schnelleres Auslesen von Bilddaten und punktet mit geringerem Rauschen sowie einem großen ISO-Bereich von 50 bis 819.200. Beim Autofokus arbeitet das neue Mark-Modell mit Deep-Learning-Technologien. Die Algorithmen sollen unterschiedliche Situationen erkennen, und Gesichter zum Beispiel auch dann verfolgen, wenn eine Brille oder ein Helmvisier dieses verdeckt.

Zudem hat Canon der EOS-1D X Mark III einen neuen Tiefpassfilter spendiert, der dazu beitragen soll, schärfere und höher aufgelöste Bilder zu erhalten und gleichzeitig unerwünschte Moiré-Effekte zu vermeiden.

Neues Speicherformat für Bilder

Erstmals werden die Bilder auch im neuen Bildformat HEIF (High Efficiency Image Format) gespeichert. Es bietet im Verhältnis zum seit rund 25 Jahren verwendeten JPEG-Format eine höhere Bildqualität bei praktisch gleicher Dateigröße. Die Bilder werden mit 10 Bit Farbtiefe pro Farbkanal sowie hohem Dynamikumfang (HDR PQ) gesichert und sollen praktisch frei von Kompressionsartefakten sein.

Darüber hinaus ermöglicht die Kamera eine interne Videoaufzeichnung im RAW-Format. Diese Funktion war bislang nur in den Cinema-EOS-Modellen verfügbar. Die RAW-Videos werden als 12-Bit-CRM-Datei mit 5,5 K (5.472 x 2.886 Pixel) aufgezeichnet.

Die EOS-1D X Mark III ist die erste Kamera der EOS-1 Serie mit integriertem WLAN und Bluetooth. Das WLAN steht für die FTP-Übertragung, die Verbindung über die EOS Utility Software sowie für die Verbindung mit einem Smartphone bereit. Die permanente Kopplung per Bluetooth Low Energy hält eine kabellose Verbindung zwischen Kamera und Smartphone oder Tablet aufrecht, ohne dabei den Akku der Geräte zu belasten. Mit dem integrierten GPS können Standortdaten eingebettet werden.

Die EOS-1D X Mark III ist voraussichtlich ab Februar 2020 verfügbar. Der Body inklusive einer CFe-Speicherkarte mit 64 GB hat eine unverbindliche Preisempfehlung von 7.299 Euro.

(ID:46302165)

Über den Autor

 Sylvia Lösel

Sylvia Lösel

Chefredakteurin