Programmieren im Homeoffice Atlassian sortiert das Cloud-Angebot neu

Autor: Dr. Stefan Riedl

Der Trend zum Homeoffice geht auch an der Software-Entwicklung nicht spurlos vorbei. Davon profitiert Atlassian mit Cloud-basierten Tools für die Zusammenarbeit. Das Unternehmen organisiert den Service komplett über Partner.

Firmen zum Thema

Mit „Cloud Enterprise“ bringt Altlassian ein neues Cloud-Angebot für Unternehmenskunden auf den Markt.
Mit „Cloud Enterprise“ bringt Altlassian ein neues Cloud-Angebot für Unternehmenskunden auf den Markt.
(Bild: railwayfx - stock.adobe.com)

Das in London angesiedelte Unternehmen Atlassian bietet Tools und Kollaborationslösungen für Software-Entwickler an. So bildet beispielsweise „Jira“ eine organisatorische Klammer für Software-Teams, die damit ihre Aktivitäten koordinieren können, von den ersten Schritten, bis zum Release. „Confluence“ bietet einen Team-Workspace, der den fachlichen Austausch erleichtern soll. „Trello“ ermöglicht Projektbeteiligten einen Überblick über Status und Aufgaben. Das Unternehmen setzt dabei zunehmend auf Remote-Arbeit. Die dargebotenen Applikationen gibt es klassisch in Server- und Data-Center-Versionen, sie werden aber – dem Trend hin zum Homeoffice entsprechend – zunehmend als Cloud-Lösung nachgefragt. Und hier hat der britische Anbieter aufgestockt.

Neues Cloud-Angebot

Cloud Premium“, das bisherige Cloud-­Angebot von Atlassian, wird auch in Zukunft zur Verfügung stehen. Darüber hinaus offeriert das Unternehmen nun mit „Cloud Enterprise“ speziell die Zielgruppe global agierender Unternehmen, die eine theoretisch unbegrenzte Anzahl an Instanzen lizenzieren und über ein zentrales User ­Management und vereinheitlichter Rechnungsstellung verwalten möchten. Der dazugehörende Support mit einem dedizierten Team geht mit einer 30-minütigen Reaktionszeit bei kritischen Problemen einher. Single-Sign-On (SSO)-Unterstützung, Audit-Protokolle und erzwungene Zwei-Faktor-Verifizierung sind standardmäßig, also ohne Zusatzkosten inbegriffen.

Partner sind gefragt

Atlassian hat keine eigene Service-Organisation aufgebaut und setzt bei Dienstleistungen voll auf zertifizierte Partner. Technologiepartnerschaften spielen hier in der Praxis eine wichtige Rolle, beispielsweise bei der Einbindung von Lösungen von AWS, Slack oder Okta. Die Implementierungsarbeit samt Produktberatung beim Kunden übernehmen dabei Solution Partner.

Atlassian bietet im Rahmen des Partnerprogramms Schulungen, Zertifizierungen und ein Vertriebs- und Marketingpaket.

Felix Kugler, Manager Channel DACH & Eastern Europe, Atlassian
Felix Kugler, Manager Channel DACH & Eastern Europe, Atlassian
(Bild: Atlassian)

Felix Kugler, Manager Channel DACH & Eastern Europe, skizziert die Wertschöpfungsmöglichkeiten: „So bieten sich neben reinem Lizenzgeschäft als Verdienstmöglichkeit für die Solution Partner insbesondere Differenzierungsmöglichkeiten im Hinblick auf Lösungsgestaltung und -angebot auf Basis von Atlassian-Produkten.“

Eigene Apps vermarkten

„Zusätzlich bietet Atlassian über das Marketplace-Programm entsprechenden Partnern die Möglichkeit, ihre ergänzenden Anwendungen für die Atlassian-Produkte ohne Listungsgebühr vorzustellen und über alle auch für die Atlassian-Kernprodukte verfügbaren Kanäle zu vertreiben“, so Kugler. Diese „Marketplace Partner“ haben die Möglichkeit, selbst entwickelte Produkte, die Atlassian-Lösungen ergänzen als „Apps“ über einen Marketplace zu vertreiben. Diese bauen jeweils auf die Kernprodukte Jira, Confluence und Jira Service Management auf. Fakturiert wird vollständig beim Partner und das Unternehmen unterstützt begleitend mit Verkaufsanalyse-Tools.

(ID:47366039)

Über den Autor

Dr. Stefan Riedl

Dr. Stefan Riedl

Leitender Redakteur