Suchen

Seagate Exos X16, IronWolf und IronWolf Pro 16-TB-Festplatten für Enterprise und NAS

Autor: Klaus Länger

Seagate bringt die ersten 16-TB-Festplatten auf den Markt. Die Exos-X16-Modelle sind für das Datacenter bestimmt. Für NAS-Systeme folgen IronWolf und IronWolf Pro. Die Helium-HDDs kommen noch ohne HAMR aus.

Firmen zum Thema

Die 16-TB-Platten von Seagate erreichen ihre hohe Kapazität durch die Heliumfüllung des Laufwerksgehäuses. Sie nutzen ein herkömmliches magnetisches Aufzeichnungsverfahren ohne überlappende Spuren oder Laser-Unterstützung.
Die 16-TB-Platten von Seagate erreichen ihre hohe Kapazität durch die Heliumfüllung des Laufwerksgehäuses. Sie nutzen ein herkömmliches magnetisches Aufzeichnungsverfahren ohne überlappende Spuren oder Laser-Unterstützung.
(Bild: Seagate)

Seagate hat bereits seit einiger Zeit bei ausgewählten Kunden 16-TB-Festplatten mit HAMR-Technologie (Heat Assisted Magnetic Recording) im Probebetrieb. Die neuen 16-TB-Modelle Exos X16, IronWolf und IronWolf Pro kommen aber noch ohne einen Laser zur Kapazitätserhöhung aus, was natürlich die Produktionskosten senkt. Die mit Helium gefüllten Laufwerke arbeiten zudem mit einem konventionellen Aufzeichnungsverfahren und sind so, anders als SMR-Platten, auch beim Schreiben schnell. Toshiba hat zwar mit der MG08-Serie bereits im Januar herkömmliche 16-TB-HDDs angekündigt, bisher aber noch nicht im Handel verfügbar gemacht.

Exos X16

Die Exos X16 ist in verschiedenen Varianten mit SATA- oder Dualport-SAS-Schnittstelle und wahlweise mit Selbstverschlüsselung verfügbar. Sie arbeitet mit einer Rotationsgeschwindigkeit von 7.200 U/Min und verfügt über 256 MB Cache. Seagate nutzt in der Enterprise-HDD insgesamt neun Platter aus einem Glassubstrat und 18 Schreib-Lese-Köpfe. Die maximale Transferrate soll bei 261 MB/s liegen, die Haltbarkeit bei 550 TB pro Jahr und die MTBF beträgt 2,5 Millionen Stunden. Die Speichergröße von 16 TB pro HDD soll laut Seagate eine Rack-Kapazität von bis zu 12,8 PB auf 42 Höheneinheiten ermöglichen.

IronWolf und IronWolf Pro

Für den Einsatz in NAS-Systemen sind die 16-TB-Versionen der SATA-Platten Ironwolf und Ironwolf Pro bestimmt, die ebenfalls mit einer Drehzahl von 7.200 U/Min arbeiten. Dabei ist die Ironwolf Pro mit einem Workload-Rating von bis zu 300 TB pro Jahr für Multi-User-NAS-Umgebungen ausgelegt, die Ironwolf mit 180 TB pro Jahr für NAS-Systeme, die in Medienagenturen oder kleinen und mittelständischen Unternehmen verwendete werden. Die Ironwolf Pro soll eine kontinuierliche Datenrate von 250 MB/s erreichen, die herkömmliche Ironwolf ist mit 210 MB/s etwas langsamer und verfügt nur über drei Jahre Garantie. Bei Exos X16 und Ironwolf Pro gewährt Seagate fünf Jahre Garantie.

(ID:45961670)

Über den Autor

 Klaus Länger

Klaus Länger

Redakteur