Aktueller Channel Fokus:

Managed Services

EMEA-weiter Vertrag

Zycko wird Distributor von Nokia

| Autor: Michael Hase

Paul Eccleston (r.), CEO von Nuvias, und Jerome Jullien, Vice President Partners & Alliances bei Nokia, besiegelten den Vertrag.
Paul Eccleston (r.), CEO von Nuvias, und Jerome Jullien, Vice President Partners & Alliances bei Nokia, besiegelten den Vertrag. (Bild: ©aleksandra karpowicz)

Der Netzwerkspezialist Zycko wird erster EMEA-weiter Distributor von Nokia. Mit dem Vertragsabschluss sieht sich die Nuvias-Gruppe, der Zycko seit Juli angehört, in ihrer Strategie bestätigt.

Das Geschäft von Zycko Networks war bislang vor allem auf den Vertrieb der Produkte von Riverbed ausgerichtet. Mit dem aktuellen Neuzugang im Portfolio hat der VAD mehr als einen zweiten strategischen Hersteller gezeichnet: Nokia zählt nach wie vor zu den Schwergewichten im Netzwerkgeschäft. Nachdem die Finnen im Januar Alcatel-Lucent übernommen haben, werden sie in diesem Jahr, wie Analysten erwarten, einen Umsatz von rund 26 Milliarden Euro erwirtschaften. „Das ist mehr als alle unsere anderen Hersteller zusammen“, rechnet Nils Hantelmann, Geschäftsführer von Zycko Deutschland, vor. „Daraus ergibt sich für uns und unsere Partner ein immenses Potenzial.“

Durch das Abkommen mit Nokia wird Zycko, seit Juli ein Unternehmen der neugegründeten Nuvias Group, zum ersten Distributor des Technologiekonzerns für die gesamte Region Europa, Naher Osten & Afrika (EMEA). Die frischgebackenen Partner gaben ihre Zusammenarbeit am Mittwoch dieser Woche bekannt. Nokia bezeichnet den Vertrag mit Zycko als wichtigen Schritt, mit dem der Anbieter seine Vertriebskanäle erweitert, um die Präsenz auf dem Markt für große und mittelständische Unternehmen auszubauen. Bislang sind die Netzwerkprodukte des Herstellers vor allem bei Carriern und Service-Providern im Einsatz.

Nils Hantelmann, Geschäftsführer bei Zycko, verspricht sich vom Nokia-Vertrag großes Potenzial für den VAD und seine Partner.
Nils Hantelmann, Geschäftsführer bei Zycko, verspricht sich vom Nokia-Vertrag großes Potenzial für den VAD und seine Partner. (Bild: Vogel IT-Medien)

Die Kooperation eröffne Nokia den Zugang „zu einem umfangreichen, EMEA-weiten Händlernetz, das Erfahrung im Bereich Kommunikations- und Netzwerktechnik besitzt“, bemerkt Dave Parker, Vice President Strategic Partners bei Nokia. Als Teil der Nuvias Group sei der Distributor in der Lage, über alle Länder der Region hinweg einheitliche Leistungen in Vertrieb, Marketing und technischem Support zu erbringen. Ihrerseits sieht sich die Gruppe, die durch den Zusammenschluss von Zycko mit dem Security-Spezialisten Wick Hill entstanden ist, auf dem richtigen Weg. Die Übereinkunft mit einer globalen Marke wie Nokia „bestätigt nachdrücklich unser Konzept“, betont Paul Eccleston, CEO von Nuvias.

Channel-Entwicklung

Hauptaufgabe von Zycko in der Zusammenarbeit mit Nokia ist es, den EMEA-Channel des Technologiekonzerns weiterzuentwickeln und zu verwalten, wie Geschäftsführer Hantelmann im Gespräch mit IT-BUSINESS erläutert. Dabei setzt der Berliner Manager, der zugleich bei Nuvias als Vice President für Corporate Development verantwortlich zeichnet, nicht nur auf das bestehende Partnernetzwerk des Distributors. Vielmehr möchte er auch neue Reseller und Service-Provider akquirieren. Schließlich erwartet Hantelmann, dass Zycko durch den Nokia-Vertrag an Zugkraft gewinnt. Bislang sei es für manche Häuser nicht Anreiz genug gewesen, „wegen eines Herstellers die Zusammenarbeit mit uns zu beginnen“, berichtet der Zycko-Chef. „Das wird sich jetzt ändern.“

In ihrer Partnerschaft konzentrieren sich Nokia und Zycko zunächst auf vier Technologiefelder. Einen Schwerpunkt bilden IP-Routing und optische Transportnetze. Die Finnen sind nach Angaben des Distributors hinter Cisco die Nummer zwei auf dem weltweiten Routing-Markt. Ein weiteres Gebiet sind LAN-Infrastrukturen auf Glasfaserbasis, durch die sich Hantelmann zufolge „spannende Möglichkeiten der Vernetzung von Gebäuden und Firmenkomplexen ergeben“.

Das dritte Technologiefeld ist Software-defined Networking (SDN). Mit der Übernahme von Alcatel-Lucent erwarb Nokia den SDN-Spezialisten Nuage Networks. Dessen Software soll es Systemhäusern erlauben, flexible Netzwerk-Infrastrukturen aufzubauen, und zwar unabhängig von den Hardware-Komponenten, die ein Endkunde bereits im Einsatz hat. Den vierten Schwerpunkt legen Nokia und Zycko auf Network Performance Management. Alle vier Technologiefelder bieten Partnern zahlreiche Möglichkeiten, eigene Dienstleistungen zu vermarkten, wie Hantelmann versichert.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44320602 / Aktuelles & Hintergründe)