Distri-Award
– Jetzt zur Umfrage!

Suchen

Definition Was sind steuerfreie Bezüge?

| Autor / Redakteur: Kebi / Ira Zahorsky

Im Vergleich zur konventionellen Gehaltserhöhung bieten steuerfreie Bezüge sowohl für den Arbeitnehmer als auch den Arbeitgeber Vorteile. Während das Nettoeinkommen des Angestellten 1:1 steigt, spart sich der Chef kostspielige Lohnnebenkosten.

Firmen zum Thema

Grundlagenwissen zum IT-Business
Grundlagenwissen zum IT-Business
(Bild: © adiruch na chiangmai - Fotolia.com)

Jede Gehaltserhöhung bedeutet auch höhere Sozialversicherungsausgaben und mehr Lohnsteuer. Aufgrund der progressiven Besteuerung kommen letztendlich, je nach Steuerklasse, nur rund 50 Prozent des Erhöhungsbetrages auf dem Gehaltskonto an. Die Lösung sind steuerbegünstigte Zusatzleistungen, so genannte steuerfreie Bezüge, die der Chef bis zu einer gesetzlich festgelegten Höhe abgabefrei gewähren kann, beispielsweise:

  • Frühstück, günstiges Kantinenessen, Essensgutscheine, Restaurant-Schecks
  • betriebliche Gesundheitsförderung, Mitgliedschaft in einem Fitnessstudio
  • Elektrofahrrad, Dienstfahrzeug
  • Zuschuss zur Kindergartengebühr
  • Zuwendungen zu Betriebsfeiern und gemeinsamen Ausflügen
  • Geburtstagsgeschenke
  • Warengutscheine, Tankgutscheine
  • Personalrabatte
  • Beteiligung an den Fahrtkosten für öffentliche Verkehrsmittel, Jobticket
  • Besonders lukrativ: Laptop und Telekommunikation

Sofern das Handy, der Laptop oder das Tablet dem Arbeitgeber gehört, darf es der Mitarbeiter, mit Einverständnis seines Chefs, unbeschränkt unentgeltlich nutzen. Selbst wenn der Angestellte sein Diensthandy vorwiegend zu privaten Zwecken nutzt, muss er weder für das Gerät selbst noch für die Gebühren Steuern oder Sozialabgaben zahlen. Der Arbeitgeber wiederum kann den gesamten Vorgang komplett als Betriebsausgabe absetzen. Das gilt auch dann, wenn sich der Laptop und das Handy in der Wohnung des Angestellten befinden.

Für steuerfreie Bezüge gelten eindeutige Regeln

Grundsätzlich stehen allgemeingültige Leistungen der gesamten Belegschaft offen. Das bedeutet: Sofern die Mehrheit Zuwendungen für eine Betriebsfeier erhält, dürfen einzelne Mitarbeiter nicht ausgegrenzt werden. Manche Extras können allerdings auf bestimmte Gruppen ausgerichtet sein. Wer keine Kinder hat, kann auch keinen Zuschuss zu den Kindergartengebühren bzw. gleichwertigen Ersatz dafür verlangen. Wichtig ist außerdem, dass Arbeitgeber steuerfreie Bezüge immer als Ergänzung zum Gehalt gewähren muss. Die Einführung einer Vergünstigung bei gleichzeitiger Senkung der Lohnbezüge ist verboten.

Nachweis für die Inanspruchnahme erforderlich

Verschiedene steuerfreie Bezüge lassen sich problemlos miteinander kombinieren, sodass sich durch ihren geschickten Einsatz individuell ein Optimum erreichen lässt. Weil die Art und die Höhe möglicher Leistungen allerdings jedes Jahr aufs Neue auf dem Prüfstand stehen, ändern sich auch die konkreten Zahlen regelmäßig.

Im Rahmen der Einkommensteuererklärung nimmt es der Fiskus bezüglich steuerfreier Zuwendungen sehr genau. Deshalb sollten Arbeitnehmer jederzeit mittels Beleg nachweisen können, dass sie beispielsweise die Essengutscheine nicht in Bargeld umgetauscht haben oder ihr Kind tatsächlich in der Kindertagesstätte betreuen lassen. Bei betrieblichen Gesundheitskursen ist die Teilnahmebestätigung wichtig.

(ID:44990977)