Definition Was macht ein Game Developer?

Autor / Redakteur: andi_dd / Ann-Marie Struck

Game Developer realisieren Computer- und Videospiele, wobei sie in diesem komplexen Prozess im Regelfall Teilaufgaben übernehmen. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten der Spezialisierung wie Leveldesigner, Concept Artist und Sounddesigner.

Firmen zum Thema

Grundlagenwissen zum IT-Business
Grundlagenwissen zum IT-Business
(Bild: © adiruch na chiangmai - Fotolia.com)

Computer- und Videospiele haben sich weltweit zu einem Markt mit gigantischen und dynamisch wachsenden Umsätzen entwickelt: Die Nachfrage nach Spieleentwicklern ist entsprechend groß. Grundsätzlich kann ein Game Developer als Allrounder agieren und sämtliche Aufgaben bis zur Veröffentlichung übernehmen. Angesichts des umfangreichen Entwicklungs- und Produktionsprozesses beteiligen sich in der Praxis meist zahlreiche Experten mit Spezialkompetenzen am Game Development.

Diese Tätigkeitsbereiche gibt es in der Spieleentwicklung

Das Game Development lässt sich in mehrere Kategorien einteilen:

  • Produktion: In diesem Bereich kümmern sich Verantwortliche um organisatorische Aufgaben. Produzenten vermitteln zudem zwischen dem Publisher und den Beteiligten in der Spieleentwicklung.
  • Game Design: Dieses Aufgabenfeld umfasst die grundlegende Konzeption des jeweiligen Spiels. Eine herausgehobene Stellung nehmen der Creative Director und der Lead Designer ein. Darüber hinaus arbeiten in diesem Sektor Spezialisten wie Autoren und Leveldesigner.
  • Programmierung: Bei der Spieleprogrammierung sorgen Game Developer für die technische Umsetzung der Spielidee. Sie konzentrieren sich auf alle Herausforderungen der Implementierung, sie widmen sich zum Beispiel der Grafikprogrammierung und der Netzwerkprogrammierung.
  • Grafik: Beteiligte in diesem Aufgabenbereich entwerfen die grafischen Inhalte eines Spiels: Grafikprogrammierer verwirklichen sie später. Concept Artists entwickeln die ersten Ideen - 2D Artists, 3D Artists und Animators konkretisieren diese.
  • Audio: Für den Sound und andere Audio-Elemente übernehmen unter anderem Komponisten, Sounddesigner und Audio-Engineers Verantwortung.

Zwischen diesen Tätigkeitsfeldern gibt es vielfältige Überschneidungen. In kleinen und mittelgroßen Entwicklungsstudios erledigen Game Developer Aufgaben aus mehreren Bereichen. In großen Studios arbeiten dagegen ausschließlich Spezialisten.

Erforderliche Kompetenzen für das Game Development

Bei Stellenausschreibungen für Spieleentwickler setzen die meisten Arbeitgeber eine intensive Beschäftigung mit Computer- und Videospielen sowie technisches Verständnis voraus. Der typische Game Developer verfügt vor seinem Karrierestart über jahrelange Erfahrung als Gamer: Das Hobby wird zum Beruf. Darüber hinaus sind Kreativität und Teamfähigkeit unverzichtbare Eigenschaften.

Zahlreiche Optionen der Ausbildung und des Berufseinstiegs

Lange Zeit waren die meisten Game Developer Autodidakten. Auch heute noch lernen viele Spieleentwickler eigenständig und finden später als Quereinsteiger in ihren Beruf. Häufig machen sie sich selbstständig und bewerben sich anschließend auf eine Festanstellung. Mittlerweile existieren zudem zahlreiche staatlich anerkannte Ausbildungswege an Privatschulen, Fachhochschulen und Universitäten. Es gibt zum Beispiel eine zweijährige Ausbildung zum Informatiker für Game- und Multimedia-Entwicklung sowie die Bachelor-Studiengänge Games Programming und Interactive Animation. Aufgrund der steigenden Nachfrage nach Spezialisten erweitert sich das Ausbildungsangebot rasant.

(ID:47806925)