Distri-Award
– Jetzt zur Umfrage!

Suchen

Definition Was ist IP Centrex?

| Autor / Redakteur: MiR / Sarah Böttcher

Als IP Centrex wird die Übernahme der Centrex-Technologie in die IP-Technologie bezeichnet. Dabei stellen Provider die Funktionen einer Telefonanlage im öffentlichen Netz bereit. Das bedeutet, dass die Telefonanlage zentral als Webapplikation zur Verfügung steht.

Firmen zum Thema

Grundlagenwissen zum IT-Business
Grundlagenwissen zum IT-Business
(Bild: © adiruch na chiangmai - Fotolia.com)

Der Begriff Centrex steht dabei für die Bezeichnung „Central Office Exchange“. Gemeint ist damit eine Telefonanlage. Somit verbirgt sich hinter dem Begriff IP Centrex im Grunde genommen eine virtuelle Telefonanlage, die dabei auf der Grundlage von Datennetzwerken arbeitet bzw. funktioniert. Während im Rahmen der klassischen Telekommunikation die Funktionen einer Telefonanlage und das Einsatzprinzip von IP-Telefonie als unterschiedliche Gruppen fast ausschließlich von Telefonanlagen gebildet werden, kombiniert IP Centrex die verschiedenen Methodiken. Dabei werden die jeweils spezifischen Leistungsmerkmale zusammengefasst angeboten, um den Gesprächspartnern respektive Teilnehmern intensivere Kommunikationsbeziehungen – als normalerweise im öffentlichen Netz realisierbar – gezielt zu ermöglichen.

Zentrale Instanzen nicht mehr benötigt

Grundsätzlich weisen Telefonanlagen diesbezüglich eine große Bandbreite an unterschiedlichen Leistungsmerkmalen auf. Zu den gängigsten Funktionen zählen dabei zum Beispiel verschiedene Gruppenoptionen wie ein interner Rufnummernplan, die gemeinsame Nutzung von zusätzlichen Einrichtungen wie etwa von internen Telefonbüchern oder auch die Weitergabe von Gesprächen. Wird demgegenüber auf die IP-Telefonie gesetzt, stellt das Vorhandensein einer Telefonanlage kein zwingendes Muss dar. Stattdessen bauen die Verfahren der IP-Netze die jeweiligen Verbindungen zwischen den Gesprächspartnern bzw. Teilnehmern auf.

Steuerungsbefehle von Provider bereitgestellt

Als Basis für den Verbindungsaufbau fungieren hier vorgegebene Routingtabellen. Zentrale Instanzen respektive Vermittlungsstellen werden für die Verbindungen in diesem Fall nicht mehr benötigt. Daher ist es letztendlich nicht mehr ausschlaggebend, dass die erforderlichen Steuerungsbefehle für den Aufbau und die Bereitstellung der Verbindung durch ein System innerhalb des Anwender-Netzes erfolgen. Diese Steuerungsbefehle können daher mit IP Centrex auch von einem Provider bereitgestellt werden.

IP Centrex weist dabei von der Funktions- und Wirkungsweise her verschiedene Vor- und Nachteile auf:

  • Es sind beim Anwender keine eigenen Systeme mehr erforderlich.
  • Es können mobile Teilnehmer eingebunden werden.
  • Bei der Nutzung öffentlicher Netze entstehen keine Kapazitätsengpässe mehr.
  • Die Anzahl an Endgeräten lässt sich jederzeit leicht anpassen.
  • Allerdings hat der Anwender selbst keinen oder lediglich begrenzten Einfluss auf das System.

In den USA, Japan und Osteuropa ist IP Centrex weit verbreitet

IP Centrex ist in fast allen Industriestaaten verfügbar. Stark genutzt wird die Technologie vor allem in den USA und in Japan. In Europa ist IP Centrex vor allem in den östlichen Wachstumsländern stark verbreitet. Dies liegt in erster Linie daran, da es dort von vornherein nur einen geringen Bestand an klassischen Telefonanlagen gibt.

(ID:45798360)