Suchen

Definition Was ist ein KMU?

Autor / Redakteur: Christian Schreiber / Dr. Andreas Bergler

Nicht selten wird darüber gerätselt, wer genau zu den kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) zählt. Dabei ist die Zugehörigkeit zu dem oft auch als „Mittelstand“ bezeichneten Wirtschaftszweig spätestens seit der EU-Empfehlung 2003/ 361 klar definiert.

Firmen zum Thema

Grundlagenwissen zum IT-Business
Grundlagenwissen zum IT-Business
(Bild: © adiruch na chiangmai - Fotolia.com)

Wenn es um die Definition der KMU (Kleine und mittlere Unternehmen) geht, spielt zunächst die Mitarbeiterzahl eine entscheidende Rolle. So hat die Europäische Kommission mit ihrer Empfehlung 2003/ 361 bereits vor rund 15 Jahren klargestellt, dass es sich nur dann um ein KMU handeln kann, wenn das betreffende Unternehmen weniger als 250 Personen beschäftigt. Dabei gilt: Von einem Kleinstunternehmen wird bei bis zu 9 Beschäftigten gesprochen, ein Kleinunternehmen darf nicht mehr als 49 Mitarbeiter haben und in einem mittleren Unternehmen können maximal 249 Männer und Frauen angestellt sein.

Umsatz und Bilanzsumme müssen beachtet werden

Auch hinsichtlich der Umsatzhöhe beziehungsweise der Bilanzsumme gibt es für KMU klare Regeln. So sind in der genannten EU-Empfehlung folgende Staffelungen nachzulesen:

  • Kleinstunternehmen: Jahresumsatz oder Bilanzsumme maximal 2 Millionen Euro
  • Kleinunternehmen: Jahresumsatz oder Bilanzsumme maximal 10 Millionen Euro
  • Mittlere Unternehmen: Jahresumsatz maximal 50 Millionen Euro oder Bilanzsumme bis maximal 43 Millionen Euro

Schwellenwerte sind auf Einzelunternehmen abgestellt

Die vorgenannten Schwellenwerte beziehen sich grundsätzlich nur auf Einzelunternehmen. Ist ein Unternehmen Teil einer größeren Unternehmensgruppe oder eines Konzerns, müssen die Zahlen zu Mitarbeitern, Umsätzen und Bilanzsummen stets im Verhältnis zur jeweiligen Beteiligung am Gesamtunternehmen betrachtet werden.

Mehr als 99 Prozent aller Unternehmen in Deutschland sind KMU

Im Jahr 2015 zählten nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 99,3 Prozent aller Unternehmen in Deutschland zu den KMU. Von den hierzu gehörenden 2,4 Millionen Firmen und Einzelkaufleuten galten fast 2 Millionen als Kleinstunternehmen. Im Bau- und Gastgewerbe erzielten kleine und mittlere Unternehmen dabei rund 85 Prozent des gesamten Umsatzes.

Fast zwei Drittel aller Beschäftigten arbeiten in einem KMU

Auch hinsichtlich der absoluten Beschäftigtenzahlen rangieren kleine und mittlere Unternehmen ganz weit vorn. So sind etwa 61 Prozent der 28,3 Millionen Arbeiter und Angestellten in der Bundesrepublik Deutschland in einem Unternehmen tätig, welches zu den KMU zählt. Rund 19 Prozent von Ihnen arbeiteten sogar in einem Kleinstunternehmen. Weitere 22,5 Prozent sind in kleinen und 19,3 Prozent in mittleren Unternehmen beschäftigt.

KMU sind ein unverzichtbarer Teil funktionierender Märkte

Kleine und mittlere Unternehmen sind ein wichtiges Element der deutschen und europäischen Wirtschaft. Ohne sie gäbe es viele Sparten im Produktions- und Dienstleistungsbereich nicht oder nur in sehr geringer Zahl. Vor allem im Bereich des lokalen Einzelhandels, des Handwerks und zunehmend auch in der IT-Branche sind KMU ein unverzichtbarer Teil funktionierender Märkte.

(ID:45089221)