Razer Kiyo Pro USB-Webcam mit guter Sicht bei schlechtem Licht

Autor: Klaus Länger

Mit der USB-Webcam Kiyo Pro bringt Razer ein weiteres Produkt auf den Markt, das in Design und Funktion eher auf Business-Kunden als auf Gamer zielt. Die Full-HD-Kamera soll bei Videokonferenzen ein besseres Bild liefern als gängige Webcams.

Firmen zum Thema

Die Razer Kiyo Pro ist eine USB-Kamera, die bei schlechten Lichtverhältnissen eine deutlich bessere Qualität liefern soll, als die meisten anderen Webcams. Sie nutzt einen CMOS-Sensor mit der von Sony für Überwachungskameras entwickelten Starvis-Technologie.
Die Razer Kiyo Pro ist eine USB-Kamera, die bei schlechten Lichtverhältnissen eine deutlich bessere Qualität liefern soll, als die meisten anderen Webcams. Sie nutzt einen CMOS-Sensor mit der von Sony für Überwachungskameras entwickelten Starvis-Technologie.
(Bild: Razer)

Bei vielen Videokonferenzen sieht man gerade, dass Webcams in Notebooks eine eher bescheidene Darstellungsqualität liefern, vor allem bei schlechten Lichtverhältnissen, die im Homeoffice nicht selten sind. Die USB-Webcam Kiyo Pro von Razer soll unter solchen Umständen eine deutlich bessere Leistung abliefern. Der Hersteller nutzt für sie den IMX327-CMOS-Sensor von Sony, der vor allem für den Einsatz in Überwachungskameras entwickelt wurde. Der Sensor arbeitet mit der von Sony entwickelten Starvis-Technologie mit rückseitiger Beleuchtung des 2,1-Megapixel-Sensors im 1/2,8-Zoll-Format. Mit ihm soll nicht nur in dunklen Räumen eine gute Bildqualität möglich sein, sondern auch bei greller Beleuchtung. Die Kamera liefert die 1080p-Auflösung mit einer Bildrate von bis zu 60 fps. Alternativ ist HDR mit 30 fps möglich. Das durch Gorilla Glas 3 geschützte Weitwinkelobjektiv ist in der Razer-Synapse-App für drei verschiedene Sichtfelder einstellbar: 80, 90 und 130 Grad. So können auch mehrere Personen in einem Raum erfasst werden. In der Kamera ist zudem ein omnidirektionales 16-Bit-Stereomikrofon-Array eingebaut, das den Audiopart übernimmt.

Bildergalerie

Auch auf Stativ montierbar

Die Kiyo Pro kann mit ihren L-Gelenk an einem Monitor oder einem Notebook-Display montiert werden. Zusätzlich ist die Befestigung auf einem optionalen Stativ möglich. Für die Verbindung zum Rechner dient ein 1,5 Meter langes geflochtenes USB-Kabel. Die Kamera nutzt USB 3.0 für die Datenübertragung. Zum Lieferumfang gehört eine Abdeckung für das Objektiv, um einerseits die Linse zu schützen und andererseits die Privatsphäre, wenn die Kamera gerade nicht benötigt wird, aber eingesteckt bleiben soll.

Die Razer Kiyo Pro ist ab sofort lieferbar. Sie kostet 210 Euro (UVP).

(ID:47158304)

Über den Autor

 Klaus Länger

Klaus Länger

Redakteur