IT-BUSINESS Aktion:

#ITfightsCorona

New Work

So werben deutsche Unternehmen um ihre Mitarbeiter

| Autor: Ann-Marie Struck

In vielen Unternehmen gibt es Obstkörbe oder Gratissnacks für alle Mitarbeiter.
In vielen Unternehmen gibt es Obstkörbe oder Gratissnacks für alle Mitarbeiter. (Bild: © Cookie Studio - stock.adobe.com)

Mehr zum Thema

In Zeiten des Fachkräftemangels greifen Arbeitnehmer tief in die Trickkiste, um Angestellte zu gewinnen. Laut einer Studie des Bitkom rücken dabei vor allem New-Work-Konzepte in den Mittelpunkt. Mittlerweile haben die digitale Technik sowie flexible Arbeitszeiten den Dienstwagen im Portfolio der Angebote für Mitarbeiter überholt.

Gratisverpflegung, Home Office oder die neueste Technik-Ausstattung – Arbeitgeber zeigen sich heutzutage großzügig, um potenzielle Mitarbeiter zu gewinnen. So das Resultat einer Umfrage des Bitkom unter 856 Geschäftsführer und Personalverantwortliche von Unternehmen aller Branchen. Demnach bieten mehr als die Hälfte (55 Prozent) der befragten Unternehmen neueste Smartphones, Tablets und Notebooks an. Außerdem erlauben 60 Prozent der Befragten ihren Mitarbeitern auch die private Nutzung dienstlicher Geräte. Bei den Vergünstigungen und Annehmlichkeiten orientieren sich die Unternehmen generell an dem Wunsch vieler Arbeitnehmer beruflichen Erfolg und Privatleben zu verbinden.

Der moderne Arbeitsplatz

Durch New-Work-Konzepte werden Arbeitsplätze nicht nur flexibler und digitaler, sondern auch zu einem Ort des „Wohlfühlens.“ Das siegelt sich in den Leistungen der Unternehmen für ihre Mitarbeiter wieder, denn bei 92 Prozent der Befragten gehört laut Bitkom-Umfrage, eine kostenfreie Getränkeversorgung schon zum Standard. In jedem fünften Unternehmen gibt es sogar kostenloses Essen in Form von Obstkörben oder Subventionierungen auf Kantinenessen. Außerdem stellen 54 Prozent der Unternehmen Jobtickets für freie Fahrt mit Bus und Bahn aus, 71 Prozent bieten Gleitzeitarbeit an sowie 65 Prozent setzen auf Vertrauensarbeitszeit. Außerdem stehen bei 69 Prozent Weiterbildungsmöglichkeiten für ihre Angestellten hoch im Kurs. Und um das Gemeinschaftsgefühl der Mitarbeiter zu stärken, investieren 44 Prozent in Mitarbeiter-Events sowie 29 Prozent in Sommerfeste und Weihnachtsfeiern.

Von Gesundheit bis zum Dienstwagen

Trotz des bekannten Google-Bälle-Bads als „Freizeitort“ innerhalb des Unternehmens versuchen nur 19 Prozent der in Deutschland befragten Unternehmen ihre Mitarbeiter mit Spiel- und Unterhaltungsangeboten wie Tischkickern oder Spielkonsolen zu gewinnen. Außerdem spielen Zusatzleistungen zur Altersvorsorge (19 Prozent) und Maßnahmen zur Gesundheitsförderung (17 Prozent) eher eine geringe Rolle. Kinderbetreuung oder Kitas sichern nur 8 Prozent ihren Mitarbeitern zu. Und die Möglichkeit eines Sabbaticals bieten 14 Prozent der befragten Unternehmen.

Mit dem altbekannten Dienstwagen ködern nur 12 Prozent der Unternehmen ihre Mitarbeiter. Auch überdurchschnittliche Gehälter (9 Prozent) gehören eher weniger zum Repertoire der Unternehmen. Außerdem sind nur 2 Prozent bereit eine Art Handgeld, einen einmaligen Bonus bei Stellenantritt, zu zahlen. Dieses besteht meistens aus Unternehmensanteilen oder entsprechenden Optionen.

Mitarbeiter werden bei Arbeit 4.0 nicht in Prozesse einbezogen

Studie: Arbeit 4.0

Mitarbeiter werden bei Arbeit 4.0 nicht in Prozesse einbezogen

02.01.20 - Selbstbestimmtes Handeln, flexible Arbeitszeiten und neue Bürokonzepte: Davon träumen viele Menschen an ihrem Arbeitsplatz. Doch nur wenige fühlen sich in die Entwicklung der sogenannten „New Work“-Bewegung eingebunden. Dies zeigt das Ergebnis einer Studie der Fachhochschule Nordwestschweiz zum Thema Arbeit 4.0. lesen

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46300368 / Studien)