Die Zukunft des Internets Schnelles Internet führt zu nachhaltigem Handeln

Autor Sarah Böttcher

Deutsche Verbraucher haben hohe Erwartungen an ein schnelleres und zuverlässigeres Internet. Laut einer Censuswide-Studie sind 80 Prozent davon überzeugt, dass ein verbesserter Internetzugang ein neues Niveau der Nachhaltigkeit ermöglicht.

Firmen zum Thema

Klimakiller Internet? Laut einer aktuellen Censuswide-Studie sind Verbraucher davon überzeugt, mit einer schnelleren und zuverlässigeren Internetverbindung nachhaltiger agieren zu können.
Klimakiller Internet? Laut einer aktuellen Censuswide-Studie sind Verbraucher davon überzeugt, mit einer schnelleren und zuverlässigeren Internetverbindung nachhaltiger agieren zu können.
(Bild: troyanphoto - stock.adobe.com)

Internet und Nachhaltigkeit – zwei Wörter, die nicht so ganz zusammen passen wollen. Die größte Klimasünde im Internet stellt dabei das Streamen von Filmen und Serien über Netflix, Amazon Prime und Co. dar. Eine Studie des Instituts für angewandte Ökologie zeigt, dass vier Stunden Videostreaming täglich circa 62 kg CO2 pro Jahr verursachen. Mehr als die Hälfte des Datenverbrauchs im Internet fällt der Studie zufolge somit auf das Streaming zurück.

Einer aktuellen Umfrage von Censuswide zufolge, die im Auftrag des amerikanischen Telekommunikationsunternehmens Ciena erstellt wurde, sind Verbraucher jedoch vom Gegenteil überzeugt. Schnelleres und zuverlässigeres Internet soll demnach einen nachhaltigen Lebensstil unterstützt. So geht fast die Hälfte der Befragten (46 %) davon aus, dass ihnen höhere Bandbreiten und zuverlässigere Verbindungen ins Web ermöglichen werden, nachhaltiger zu agieren. Entsprechend hohe Priorität sollten Konnektivität für mobile Geräte, schnelles Internet und 5G genießen, wenn es um die künftige, vernetzte Gesellschaft geht. Denn mehr als jeder Zweite (54 %) glaubt, dass er von einem besseren Internetzugang mit 5G profitieren wird. 57 Prozent würden für 5G-Dienste auch mehr Geld ausgeben.

Darüber hinaus ziehen 86 Prozent der Studienteilnehmer in Erwägung, mehr Aktivitäten virtuell zu erledigen, um ihren CO2-Fußabdruck zu verringern. Dazu zählen beispielsweise Online-Einkäufe (39 %), mobiles Arbeiten (33 %) und digitale Arzttermine (29 %). Und ganze 80 Prozent sind davon überzeugt, dass ein verbesserter Internetzugang ein neues Niveau der Nachhaltigkeit ermöglicht.

„Es ist klar, dass Verbraucher das Internet nicht nur als wichtiges Element in ihrem täglichen Leben sehen, sondern auch als Beitrag zu einer nachhaltigeren Zukunft. Daher sind sie bereit, dafür auch mehr Geld auszugeben“, erklärt Anders Grand, Regional Senior Director, North, East and Central Europe bei Ciena. Der Studie zufolge ist jeder Vierte (26 %) bereit, für eine bessere Breitbandverbindung mehr als zwölf Euro pro Monat zusätzlich zu bezahlen. Fast die Hälfte (45 %) der Umfrageteilnehmer plant, den Internetzugang in den nächsten zwei Jahren aufzurüsten, um eine bessere Leistung und Verbindungsgeschwindigkeit zu erzielen. 83 Prozent glauben, dass vernetzte Geräte neben den bereits bekannten Vorteilen wie Bequemlichkeit und ein einfacheres Leben (36 %) auch eine verbesserte Effizienz (25 %) und Kosteneinsparungen (22 %) bieten.

„Dies stellt eine einzigartige Gelegenheit für Service Provider dar, zu wachsen. Gleichzeitig bleibt es aber wichtig, weiterhin die Erwartungen der Kunden zu erfüllen. Dies erfordert eine neue Herangehensweise an die Art und Weise, wie Netzwerke aufgebaut und verwaltet werden. Für diesen Ansatz ist es entscheidend, bei künftigen Investitionen offenere, anpassungsfähigere und einfachere Netzwerke ins Zentrum des Ausbaus zu stellen“, gibt Grand zu bedenken.

(ID:47732591)