Nvidia Isaac und Jetson Xavier Roboter-Plattform von Nvidia mit KI-Computer

Autor: Klaus Länger

Mit Isaac hat Nvidia eine eigene Hard- und Software-Plattform für die Entwicklung autonomer Roboter und anderer Maschinen vorgestellt. Das Kernstück ist Jetson Xavier, ein Embedded-Computer mit Volta-GPU und Machine-Learning-Einheiten.

Firmen zum Thema

Isaac ist Nvidias Plattform für die Entwicklung autonomer Maschinen. Das Kernstück von Isaac ist der speziell für Robotik-Anwendungen entwickelte Computer Jetson Xavier.
Isaac ist Nvidias Plattform für die Entwicklung autonomer Maschinen. Das Kernstück von Isaac ist der speziell für Robotik-Anwendungen entwickelte Computer Jetson Xavier.
(Bild: Nvidia)

Statt neuer Grafikkarten für Gamer hat Nvidia-Chef Jensen Huang auf der Computermesse Computex eine Plattform für die Entwicklung von autonomen Robotern für Produktion, Logistik, Landwirtschaft, Konstruktion oder andere Anwendungsbereiche vorgestellt. Nvidia Isaac, so der Name der Plattform, besteht aus Software-Komponenten und dem Computer Jetson Xavier. Zur Software gehört das Isaac SDK, die Isaac Intelligent Machine Acceleration Applications sowie die Simulations-Software Isaac Sim, mit der virtuelle Umgebungen für Training und Test autonomer Maschinen erstellt werden können.

Der Jetson Xavier von Nvidia ist ein speziell für autonome Roboter entwickelter Computer mit KI-Fähigkeiten.
Der Jetson Xavier von Nvidia ist ein speziell für autonome Roboter entwickelter Computer mit KI-Fähigkeiten.
(Bild: Nvidia)

30-Watt-Workstation

Der Embedded-Computer Jetson Xavier, die Hardware-Komponente von Isaac, ist laut Huang ein speziell für Robotik-Anwendungen entwickelter Hochleistungs-Computer, der sich trotzdem mit maximal 30 Watt zufrieden gibt. Der Computer mit insgesamt mehr als nein Milliarden Transistoren und einer Leistung von mehr als 30 TOPS (trillion operations per second), ist aus sechs verschiedenen Prozessortypen aufgebaut:

  • Einer Volta Tensor Core GPU mit 512 Kernen,
  • einem 64-Bit-Octacore-ARM-Prozessor,
  • zwei NVDLA-Engines (Nvidia Deep Learning Accelerator),
  • einem Vision-Accelerator,
  • einem Bild- und
  • einem Videoprozessor.

Der Embedded-Rechner ist zudem mit 16 GB RAM und 32 GB eMMC-Flash bestückt. Er verfügt über Schnittstellen wie PCI-Express, USB, LAN sowie UFS, I2S, I2C, SPI, CAN, GPIO, UART und SD. Zudem sind drei 4K-Monitorausgänge vorhanden und bis zu 16 simultane Kameras werden unterstützt.

Das Nvidia Jetson Xavier Developer Kit mit Isaac-Software ist ab August für 2.199 US-Dollar verfügbar.

(ID:45337019)

Über den Autor

 Klaus Länger

Klaus Länger

Redakteur