Suchen

NEC-CB-Serie NEC stellt neue Collaboration-Displays vor

Autor: Sarah Böttcher

Rund um den Arbeitsplatz hat NEC Display Solutions sein Portfolio erweitert. Im Mittelpunkt steht die neue Einstiegsserie für Collaboration-Displays, die NEC CB-Serie. Die neuen Large-Format-Displays sind ab April erhältlich.

Firmen zum Thema

Speziell für Besprechungsräume und Huddle Rooms hat NEC Displays Solutions nun sein Lösungsportfolio erweitert.
Speziell für Besprechungsräume und Huddle Rooms hat NEC Displays Solutions nun sein Lösungsportfolio erweitert.
(Bild: NEC Display Solutions)

Auf der ISE 2019, die vom 5. bis 8. Februar 2019 in Amsterdam stattfindet, wird NEC Display Solutions seine neuen Kommunikations- und Kollaborationslösungen speziell für Besprechungsräume und Huddle Rooms vorstellen. So werden dort unter anderem neue Touch-Displays der NEC-C-Serie SST vorgestellt. Dank der integrierten ShadowSense-Technologie können Anwender dem Hersteller zufolge mit den Geräten Meetings bei natürlichem Tageslicht abhalten. Die SST-Modelle der C-Serie verfügen zudem über UHD-Auflösung.

„Collaboration Soundbar“

Das Portfolio wird des Weiteren durch eine „Collaboration Soundbar“ ergänzt. Die Konferenzlösung soll sich vor allem für kleinere Tagungsräume und Huddle Rooms eignen. Sie enthält alle Komponenten, die für eine Videokonferenz erforderlich sind, einschließlich Kamera, Mikrofon und Lautsprecher. Und dank der Plug-and-Play-Funktionalität kann, ohne, dass im Vorfeld ein Treiber installiert werden muss, das Gerät verwendet werden.

Einstiegsserie für Collaboration-Displays

Die Modelle der komplett neuen Einstiegsserie, die NEC CB-Serie, sind in 65-, 78- sowie 86-Zoll erhältlich und haben eine UHD-Auflösung. Die Large-Format-Displays (LFDs) verfügen über Whiteboard-Funktionalität, kabellose Bildschirmfreigabe, Webbrowser, PDF-Reader und Office Viewer.

Auch ist die Cloud-basierte Software „Mosaic Connect“ auf den Displays aufgespielt, mit der sich laut NEC bis zu vier Teilnehmer gleichzeitig per Browser oder Airplay mit jedem beliebigen Endgerät verbinden und präsentieren können – unabhängig von ihrem jeweiligen Standort. Ab April werden die LFDs dann im Handel erhältlich sein.

(ID:45708908)

Über den Autor

 Sarah Böttcher

Sarah Böttcher

Online CvD & Redakteurin