Aktueller Channel Fokus:

Business Continuity

Future of Work-Studie von Dell und VMware

Nachholbedarf beim Arbeitsplatz der Zukunft

| Autor: Heidemarie Schuster

Beim Arbeitsplatz der Zukunft geht es nicht nur um technische Neuerungen, sondern auch um das Wohl der Mitarbeiter.
Beim Arbeitsplatz der Zukunft geht es nicht nur um technische Neuerungen, sondern auch um das Wohl der Mitarbeiter. (Bild: Rawpixel.com - stock.adobe.com)

Europäische Unternehmen haben laut der „Future of Work“-Studie von Dell Technologies und VMware noch Nachholbedarf beim Arbeitsplatz der Zukunft. Zwar wurden bereits in vielen Unternehmen individuelle Elemente des Digital Workplace eingeführt, aber nur wenige haben dabei einen ganzheitlichen, integrierten Ansatz umgesetzt.

Um herauszufinden, wie weit europäische Unternehmen mit der Einführung des Digital Workplace sind und mit welchen Herausforderungen sie kämpfen, haben Dell Technologies und VMware eine Studie durchgeführt, für die rund 400 Vollzeitbeschäftigte aus Unternehmen jeder Größe befragt wurden. Dabei zeigt sich, dass bisher lediglich 29 Prozent der europäischen Organisationen eine dedizierte Future-of-Work-Strategie erfolgreich etabliert haben – einen ganzheitlichen und integrierten Ansatz also, um Unternehmen und Mitarbeiter mit Innovationen und Konzepten zu unterstützen.

In diesen sogenannten „entschlossenen Organisationen“ (oder FDOs: „Future of Work determined organizations“) werden zum Beispiel intelligente Technologien eingesetzt, um Routineaufgaben zu automatisieren und den Mitarbeitern zu ermöglichen, ihr Potenzial voll auszuschöpfen. Mehr als die Hälfte dieser FDOs hat dabei etwa intelligente digitale Assistenten implementiert, und bei fast einem Viertel werden KI-fähige Back-Office-Funktionen genutzt oder sind zumindest in Planung. Hinzu kommen Cloud-basierte Plattformen (54 %), mobile Sicherheits-Software (49 %) und der mobile Zugriff auf Tools (39 %). Um die digitalen Qualifikationen der Mitarbeiter auf den neuesten Stand zu bringen, setzt die Hälfte der FDOs derzeit Trainingsprogramme um.

Mehr als nur technische Neuerungen

Mit dem Arbeitsplatz der Zukunft gehen jedoch nicht nur technische Neuerungen einher, sondern auch die Verbesserung des Arbeitsumfeldes selbst: 46 Prozent der Befragten stimmten zu, dass die Neugestaltung der Büroräume integraler Bestandteil ihrer Future-of-Work-Strategie ist. Zudem sind flexible Arbeitsmodelle für viele Arbeitnehmer wichtig, und auch Unternehmen haben deren Nutzen erkannt: 57 Prozent gaben an, dass dadurch die Produktivität verbessert werden soll, und 56 Prozent sagen, dass sie durch flexible Arbeitsmodelle die Zufriedenheit der Arbeitnehmer steigern wollen. Unternehmen sollten die Einführung eines Work-Life-Balance-Programms jedoch auch in Betracht ziehen, um die Bindung zwischen Mitarbeiter und Unternehmen zu erhöhen: 46 Prozent sehen darin einen der wichtigsten Vorteile flexibler Arbeitszeiten. Immerhin haben 48 Prozent der europäischen Unternehmen bereits Sicherheitsmaßnahmen entwickelt, die modernen Arbeitsweisen wie flexibler und Remote-Arbeit zugutekommen. In Deutschland sind es sogar fast zwei Drittel der Unternehmen.

Budget-Planung

Für die Transformation benötigen Unternehmen allerdings auch Ressourcen. Ein Viertel der FDOs – in Deutschland 11 Prozent – verfügen deshalb über ein dediziertes Transformationsbudget. Mehr als ein Viertel der europäischen Unternehmen beziehungsweise 38 Prozent der deutschen Unternehmen nutzen die Mittel ihrer IT-Abteilung. Damit die Digitale Transformation nicht Gefahr läuft, auf der Strecke zu bleiben, sollten diese Unternehmen sie jedoch in die allgemeinen Geschäftspläne integrieren.

Herausforderungen

Gleichwohl verzögert die gegenwärtige Generationenspaltung die Realisierung des Arbeitsplatzes der Zukunft europaweit. Durchschnittlich setzt sich die Belegschaft aus 35 Prozent Gen X (geboren 1965-1980), 38 Prozent Gen Y (geboren 1980-2000) und 7 Prozent Gen Z (geboren nach 2000) zusammen; in Deutschland aus 40 Prozent Gen X, 33 Prozent Gen Y und 4 Prozent Gen Z. Für 29 Prozent der Befragten wirken sich daher intergenerationale Konflikte und multigenerationale Arbeitserwartungen, die sich aus diesem Mix ergeben, negativ auf die Akzeptanz des Digital Workplace aus.

Unternehmen können dem laut Dell nur entgegenwirken, indem sie die Ursachen für die Probleme – etwa die Angst vor dem Unbekannten – ermitteln und beheben.

Darüber hinaus gaben mehr als ein Drittel der Unternehmen Datenschutz und Governance als Herausforderung für Innovationen am Arbeitsplatz an. Auch redundante IT-Systeme beeinträchtigen nach Meinung von 30 Prozent der Befragten die Integration neuer Technologien. Da das Sicherheitsrisiko durch veraltete Lösungen steigt, sollten Unternehmen diesbezüglich keine Investitionen scheuen.

„Es gibt gute Beispiele für Unternehmen, die einen ganzheitlichen Ansatz für die Zukunft der Arbeit gewählt haben, und ihr Erfolg gibt ihnen Recht. Mehr europäische Unternehmen sollten auf eine solche Strategie setzen“, erklärt Doris Albiez, Senior Vice President & General Manager bei Dell Technologies Deutschland. „Der Arbeitsplatz der Zukunft sollte nicht nur auf die Bedürfnisse des Unternehmens, sondern vor allem auf die der Menschen, die ihn täglich nutzen, ausgerichtet sein. Wir müssen die Mitarbeiter mit den richtigen digitalen Fähigkeiten, Technologien und Sicherheitsvorkehrungen in einem Umfeld ausstatten, das ihnen durch verbesserte Zusammenarbeit, Produktivität und Flexibilität hilft, zu wachsen und erfolgreich zu sein.“

Details zur Studie

Für die Studie führte das unabhängige Forschungsunternehmen IDC im Auftrag von Dell Technologies und VMware im November 2018 eine Online-Umfrage in der Tschechischen Republik, Frankreich, Deutschland, Italien, Polen, Spanien und Großbritannien durch. Die Fragen wurden in sechs Sprachen angeboten und von 386 Vollzeitbeschäftigten aus kleinen, mittleren und großen Unternehmen beantwortet.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46101527 / Studien)