Enterprise Content und Workflow Management Mit Hubshare entwickelt sich M-Files weiter

Autor: Dr. Stefan Riedl

Enterprise Content Management dreht sich – wie der Name schon nahe legt – vor allem um Content im Unternehmen. Nach der Hubshare-Übernahme wendet sich M-Files nun verstärkt den anfallenden Dokumenten-Workflows mit Externen zu.

Firmen zum Thema

Im M-Files-Universum können via Hubshare-Hub auch Externe in Workflows eingebunden werden.
Im M-Files-Universum können via Hubshare-Hub auch Externe in Workflows eingebunden werden.
(Bild: sdecoret stock.adobe.com)

Im April dieses Jahres hat ECM-Anbieter (Enterprise Content Management) M-Files das Unternehmen Hubshare übernommen und inzwischen integriert. Partner können ihren Kunden mit Hubshare-Funktionalitäten neue Anwendungsfelder offerieren. Darunter fallen Kundenportale, Service-Extranets oder Online-Betreuung.

Dirk Treue, Senior Marketing Manager, M-Files
Dirk Treue, Senior Marketing Manager, M-Files
(Bild: M-Files)

Für Dirk Treue, Senior Marketing Manager bei M-Files, und dem ersten Angestellten bei M-Files DACH, ergibt sich daraus ein Türöffner für ein weites Spektrum im Projektgeschäft.

Das kann Hubshare

Hubshare ist eine Portal- und Workspace-Umgebung mit der externe Stakeholder wie Kunden, Partner oder Lieferanten in unternehmensinterne Prozesse eingebunden werden können. Direkt aus M-Files heraus werden dabei vom „Hubshare-Hub“ Dokumente, Ansprechpartner, Prozesse und Kommunikationsverläufe über ein gebrandetes Portal zur Verfügung gestellt. Dokumente können so mit Externen besprochen und bearbeitet und auch mit elektronischen Unterschriften via Docusign, Adobe Sign und ­anderen Anbietern wie beispielsweise Skribble rechtsverbindlich unterzeichnet werden.

Wie im M-Files-Universum üblich, erfolgt auch bei Hubshare die gesamte Steuerung über Metadaten. Die Workflows dahinter und das Design des Portals werden in einer Low-Code-Umgebung über Widgets erstellt. „Damit können unsere Channel-Partner in kürzester Zeit beeindruckende Lösungen erstellen und ihr Knowhow und ihre Wertschöpfung einbringen“, sagt Treue.

Partnergeschäft

Marcel Cramer, Channel Account Manager DACH, M-Files
Marcel Cramer, Channel Account Manager DACH, M-Files
(Bild: M-Files)

Weitere Partner werden insbesondere im Raum München und im Ruhrgebiet gesucht, erläutert Marcel Cramer, Channel Account Manager DACH bei M-Files, der seit rund sechs Monaten mit an Bord ist. „Wir haben im vergangenen Jahr ein starkes Wachstum hingelegt und die Anzahl der Mitarbeiter im Vorjahresvergleich auf mehr als 20 verdoppelt. Auch für 2022 ist ein weiteres Wachstum geplant“, so Cramer.

Der Manager erläutert, dass ursprünglich das Zielprofil für Partner „ECM-Spezialisten mit regionalem Fokus“ waren. Nun gehe man zusätzlich mehr und mehr Vertriebspartnerschaften mit international agierenden Lösungsanbietern wie zuletzt Konica Minolta, Tessi oder Iron Mountain ein, die M-Files in ihren Projekten auch grenzübergreifend vertreiben.

Direktvertrieb wird aufgebaut

Außerdem baut M-Files nun auch in der DACH-Region ein Team für Direktgeschäft auf, während das in anderen Ländern schon gang und gäbe war. Teilweise wird im Direct-Touch-Modell agiert. „Vertrieblich wird hier keine Konkurrenz zu unserem Channel aufgebaut“, verspricht Cramer. Dafür spreche beispielsweise die Möglichkeit, Projektregistrierung vornehmen zu können. Zudem werden Partner oft auch als Integrations- und Support-Dienstleister in Projekte eingebunden.

(ID:47720470)

Über den Autor

Dr. Stefan Riedl

Dr. Stefan Riedl

Leitender Redakteur