Umfrage der Initiative „Digital für alle“ Mehrheit der Menschen sieht Digitalisierung als Chance

Quelle: dpa

Anbieter zum Thema

Die überwiegende Mehrheit der Menschen in Deutschland steht dem Trend zur Digitalisierung positiv gegenüber. Viele befürchten allerdings eine Spaltung der Gesellschaft durch digitale Technologien.

„Es gibt eine viel zu große Gruppe, die nicht Schritt halten kann mit der Entwicklung, der die Digitalisierung zu schnell geht“, betonte Bitkom-Präsident Achim Berg
„Es gibt eine viel zu große Gruppe, die nicht Schritt halten kann mit der Entwicklung, der die Digitalisierung zu schnell geht“, betonte Bitkom-Präsident Achim Berg
(© 3dkombinat - stock.adobe.com )

Laut den Ergebnissen einer repräsentativen Umfrage zum bundesweiten Digitaltag sehen 87 Prozent der Bevölkerung die Digitalisierung als Chance. Diese positive Haltung war nicht nur bei jungen Leuten vorhanden: Auch 71 Prozent der über 75-Jährigen stimmten dem zu. 89 Prozent der Befragte sagten, digitale Technologien seien aus dem eigenen Leben nicht mehr wegzudenken.

Gleichzeitig geht aber eine Mehrheit der Menschen davon aus, dass nicht alle Menschen in gleichem Maße vom technologischen Fortschritt profitieren. In der Umfrage sah eine Mehrheit (58 Prozent) das Land digital gespalten. Im Vorjahr waren diese Befürchtungen allerdings noch stärker ausgeprägt, im Jahr 2021 lag der Anteil der Befragten, die eine Spaltung wahrnehmen, noch bei 65 Prozent.

Zu langsam und zu schnell

Wenn nach dem richtigen Tempo für die Digitalisierung gefragt wird, fallen die Antworten je nach Alter unterschiedlich aus. Insgesamt sagen 57 Prozent, die Digitalisierung gehe zu langsam, 23 Prozent halten das Tempo für genau richtig und 18 Prozent geht die Digitalisierung zu schnell. Zu schnell geht es vor allem den über 75-Jährigen (36 Prozent).

Aus der Studie kann man einen ausgeprägten Wunsch nach Förderung digitaler Kompetenzen ablesen: Acht von zehn Befragten (83 Prozent) wünschen sich, dass digitale Medien- und Informationskompetenzen über die gesamte Bildungskette hinweg gefördert werden.

Der Präsident des Digitalverbandes Bitkom, Achim Berg, sagte, die allermeisten Menschen in Deutschland nutzten digitale Technologien wie selbstverständlich. „Aber es gibt auch eine viel zu große Gruppe, die nicht Schritt halten kann mit der Entwicklung, der die Digitalisierung zu schnell geht.“ Das sei eine Herausforderung. „Die Hälfte würde gerne mehr an der digitalen Welt teilhaben, scheitert aber daran, weil es an technischen Kenntnissen fehlt. Hier müssen wir ansetzen und die Vermittlung von Digital- und Medienkompetenz von der Kindheit bis ins hohe Alter in den Fokus rücken.“

(ID:48423189)

Wissen, was läuft

Täglich die wichtigsten Infos aus dem ITK-Markt

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung