Aktueller Channel Fokus:

Managed Services

SentinelOne: Ransomware-Studie

Lukrative Geschäfte mit Ransomware

| Redakteur: Margrit Lingner

Laut einer Studie von SentinelOne wurden bereits 70 Prozent der Unternehmen in Deutschland Opfer eines Ransomware-Angriffs.
Laut einer Studie von SentinelOne wurden bereits 70 Prozent der Unternehmen in Deutschland Opfer eines Ransomware-Angriffs. (Bild: SentinelOne)

Ransomware-Angriffe haben sich zu einem kostspieligen Massenphänomen entwickelt, wie eine von SentinelOne in Auftrag gegebene Studie offenbart. Fast drei Viertel der Unternehmen in Deutschland wurden demnach in den vergangenen zwölf Monaten Opfer von Ransomware. Die Kosten dieser Attacken beliefen sich auf durchschnittlich rund 750.000 Euro pro Unternehmen.

Die aktuelle Studie des Endpunktschutz-Spezialisten SentinelOne zeigt eine Zuspitzung der Bedrohungslage. Gaben 2016 „nur“ rund die Hälfte der deutschen Unternehmen (51 Prozent) an, innerhalb eines Jahres Opfer von Ransomware geworden zu sein, ist dieser Wert in den letzten 15 Monaten um fast 20 Prozent angestiegen. Unverändert geblieben ist der Umfrage zufolge der Hauptfokus der Cyberkriminellen. Knapp die Hälfte der Befragten (49 Prozent) gaben an, die Angreifer hätten es vornehmlich auf Mitarbeiterdaten abgesehen.

Ransomware zielt auf Mitarbeiter-Nachlässigkeit

Die Hauptschuld für das erfolgreiche Eindringen von Ransomware in die Unternehmenssysteme liegt laut Studie vor allem bei den Mitarbeitern. Fast jeder zweite Befragte (44 Prozent) nennt hier Nachlässigkeit auf Seiten der Beschäftigen als Grund. Unterstützt wird dies durch die Tatsache, dass Phishing über E-Mail oder Social Media mit 76 Prozent als häufigstes Einfallstor für Cyber-Erpresser angegeben wurde. Vier von zehn der Security-Verantwortlichen sehen allerdings im Einsatz unzureichender Antivirus-Lösungen, die die Verschlüsselungs-Software nicht stoppen konnten, den Grund für den Befall durch Ransomware.

Hohe Lösegeldzahlungen

Obwohl Sicherheitsexperten und die Polizei eindringlich von Lösegeldzahlungen abraten, geben viele Unternehmen den Forderungen der Cyber-Erpresser noch immer nach. So zeigt der Report, dass fast drei von zehn Unternehmen in Deutschland (29 Prozent) die geforderten Lösegeldsummen bezahlt haben – die Analysten gehen von rund 750.000 Euro pro Unternehmen aus. Dass dies jedoch keine Garantie für eine Entschlüsselung der Daten ist, mussten viele Unternehmen schmerzlich erfahren: 61 Prozent der Befragten gaben an, dass die Daten trotz Begleichung des geforderten Betrages verschlüsselt blieben und 32 Prozent erlebten, dass vertrauliche Daten nach der Lösegeldzahlung veröffentlicht wurden. Knapp die Hälfte der Betroffenen (45 Prozent) hat darüber hinaus nach dem ersten Geldtransfer weitere Lösegeldforderungen erhalten.

Mehr IT-Sicherheit nach Ransomware-Attacken

Doch haben Ransomware-Angriffe auch durchaus positive Folgen: So haben 71 Prozent der Betroffenen ihre Ausgaben für IT-Sicherheit nach einem Angriff erhöht, 44 Prozent gaben an, fortan Maßnahmen zur Risikominderung fokussieren zu wollen. Generell sehen die deutschen Sicherheitsexperten positiv in die Zukunft. So sind 91 Prozent zuversichtlich, dass sie Ransomware-Angriffe fortan besser abwenden können. Ein Hauptgrund für diesen Optimismus dürfte dabei die Tatsache sein, dass sie traditionelle, signaturbasierte Antivirus-Lösungen durch fortschrittliche Endpunkttechnologie ersetzt haben.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45218069 / Studien)