Aktueller Channel Fokus:

Storage&DataManagement

Mehrere Großprojekte

Kooperation von TA Triumph-Adler und Computacenter zahlt sich aus

| Autor / Redakteur: IT-BUSINESS / Sarah Maier / Sarah Gandorfer

Christopher Rheidt, Vice President Sales & Service Group bei TA Triumph-Adler
Christopher Rheidt, Vice President Sales & Service Group bei TA Triumph-Adler (Alexander Mertsch, Alexander Mertsch)

Um Unternehmenskunden IT- und Output-Management aus einer Hand zu bieten, haben sich TA Triumph-Adler und Computacenter zusammengetan. Nach einem Jahr können die beiden Dienstleister bereits mehrere Großprojekte vorweisen.

Dass sich die Zusammenarbeit für den Spezialisten für Dokumenten-Management, TA Triumph-Adler, und IT-Dienstleister Computacenter auszahlt, zeigen zahlreiche Kundengewinne. Vor einem Jahr hatten die beiden Firmen sich zusammengetan, um Großunternehmen IT- und Output-Management aus einer Hand zu offerieren. Das Lösungsportfolio ist dabei herstellerunabhängig, skalierbar und mit den gängigen IT-Systemen kompatibel.

„Unser Schritt ins IT-Dienstleister-Umfeld war innerhalb kurzer Zeit erfolgreich“, freut sich Christopher Rheidt, Vice President Sales & Service Group bei TA Triumph-Adler. „Von dem gemeinsamen konzeptionellen Ansatz, IT- und Output-Management miteinander verschmelzen zu lassen, profitieren die Kunden. Indem wir gemeinsam mit Computacenter das Informationsmanagement strukturell und ergebnisorientiert verbessern, können Unternehmenskunden ihre Wettbewerbsvorteile unterstützen.“

Praxis-Beispiel

Die aktuelle Bilanz der Kooperation fällt positiv aus. Gemeinsam konnten die beiden Unternehmen Firmen wie den Fonds-Anbieter Union Investment oder die Investitionsbank Schleswig-Holstein als Kunden gewinnen.

Bei der Union IT-Services beispielsweise, wurde im Rahmen der Outsourcing-Aktivitäten mit Computacenter auch gleich ein erweitertes Konzept für Managed-Document-Services eingeführt. Dieses basiert auf der Asset-und Systemmanagement-Lösung TA Cockpit von TA Triumph-Adler, die alle Druck0er und Kopiersysteme inventarisiert. Bei Störungen erfolgen Statusmeldungen und das Supply-Management sichert den Nachschub von Verbrauchsmaterialien. Ein Klickmodell mit monatlicher Abrechnung soll zudem Transparenz schaffen. Die Lösung lässt sich zentral verwalten. Services können nach Wunsch reduziert oder optimiert werden.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42347850 / Aktuelles & Hintergründe)