Nachfolger hat Benelux-Niederlassung erfolgreich restrukturiert Jeffry van Ede verlässt Sony Deutschland

Redakteur: Harry Jacob

Aus persönlichen Gründen verlässt der bisherige Geschäftsführer von Sony Deutschland, Jeffry van Ede, das Unternehmen. Der Niederländer wird durch einen Landsmann ersetzt: Rick Londema, den bisherigen Leiter von Sony Benelux.

Firmen zum Thema

Rick Londema übernimmt zum Jahreswechsel die Geschäftsführung von Sony Deutschland.
Rick Londema übernimmt zum Jahreswechsel die Geschäftsführung von Sony Deutschland.
( Archiv: Vogel Business Media )

Jeffry van Ede hatte drei Jahre lang die Leitung der deutschen Landesgesellschaft von Sony inne. Nun scheidet er aus persönlichen Gründen zum 31. März aus dem Unternehmen aus. Die Amtsgeschäfte übergibt er aber schon zum Jahreswechsel.

Der neue Chef von Sony Deutschland heißt Rick Londema. Er kommt wie Jeffry van Ede aus den Niederlanden, ist ein Jahr älter als dieser und hat sich nach Unternehmensangaben Lorbeeren bei der Restrukturierung der Benelux-Gesellschaft verdient, mit der „erfolgreichen Ausrichtung zu einem kundenorientierten und innovativen Unternehmen.“

Der gebürtige Holländer verfügt über weit reichende Erfahrungen, die er in seiner über 20-jährigen Tätigkeit für Sony in diversen Positionen sammeln konnte, unter anderem als Director der TV-Business-Group bei Sony Europe. Seit 2005 war Londema Geschäftsführer von Sony Benelux.

Hoch angesehen

Jeffry van Ede, Geschäftsführer von Sony Deutschland, verlässt das Unternehmen nach fast 20 Jahren. (Archiv: Vogel Business Media)

Jeffry van Ede begann seine Karriere 1991 bei Sony Niederlande, von dort wechselte er 1996 in das europäische Audio- und Video-Business. 2003 kehrte er zu Sony Benelux als Director Finance & Operations zurück. Im Jahr 2006 wurde van Ede zum Vice President Audio Marketing Europe ernannt. Seit Januar 2008 bekleidete er die Position als Managing Director bei Sony Deutschland mit Sitz in Berlin.

„Ich bedauere es außerordentlich, dass Jeffry van Ede sich entschlossen hat, das Unternehmen zu verlassen, nachdem er Sony Deutschland in den letzten drei Jahren durch besonders herausfordernde Zeiten geführt hat und das Geschäft wieder erfolgreich gestalten konnte“, lobt Fujio Nishida, President Sony Europe den scheidenden Manager.

„In seiner mehr als 20 Jahre währenden Karriere bei Sony war er eine hoch angesehene und respektierte Führungspersönlichkeit mit großer strategischer Kompetenz, Gespür für Innovationen und andauernder Bereitschaft, neue Herausforderungen anzunehmen. Ich möchte Jeffry van Ede meinen Dank aussprechen für seinen großen Beitrag, den er insbesondere während der letzten drei Jahre bei Sony Deutschland geleistet hat und wünsche ihm für die Zukunft alles erdenklich Gute“, fügt Fujio Nishida hinzu.

(ID:2048931)