Aktueller Channel Fokus:

Managed Services

Erste Ergebnisse der Lünendonk-Studie

IT-Freelancer stehen hoch im Kurs

| Autor: Sarah Nollau

Die hohe Auslastung und der Expertenmangel limitieren das Wachstumspotenzial der Wirtschaft. Laut Hartmut Lüerßen könnte dies noch höher sein.
Die hohe Auslastung und der Expertenmangel limitieren das Wachstumspotenzial der Wirtschaft. Laut Hartmut Lüerßen könnte dies noch höher sein. (Bild: Pixabay / CC0)

Anbieter von Rekrutierung, Vermittlung und Steuerung von IT-Freelancern erreichen weiterhin ein zweistelliges Umsatzwachstum. Im Jahr 2017 konnte der Umsatz um knapp 13 Prozent gesteigert werden. Treiber des Wachstums bleibt die Digitalisierung der Unternehmen.

Lünendonk & Hossenfelder hat erste Ergebnisse der Marktsegmentstudie zum Thema „Der Markt für Rekrutierung, Vermittlung und Steuerung von IT-Freelancern in Deutschland“ veröffentlicht. Die Blütezeit des IT-Sektors ist noch lange nicht vorbei. Von der Sonderkonjunktur profitieren daher auch die Anbieter von Rekrutierung und Vermittlung der IT-Freiberufler. Die führenden Anbieter konnten ihre Umsätze 2017 durchschnittlich um 12,9 Prozent steigern. Der Umsatz wächst damit seit vier Jahren zweistellig. Nach Schätzung von Lünendonk & Hossenfelder stieg das Marktwachstum um 8,9 Prozent auf 11,1 Milliarden Euro.

Besetzung über externe Wege

Für führende Anbieter verstärkt sich das profitable Geschäft mit den IT-Freiberuflern. Zum einen ist die Nachfrage nach Freelancern und Projekten in großen Unternehmen hoch. Unternehmen greifen daher für die Besetzung der Personalstellen verstärkt auf externe Partnerschaften zurück und rekrutieren sowohl IT-Freiberufler als auch IT-Experten auf Basis von Arbeitnehmerüberlassung. Zum anderen sorgt die Rekrutierungsstärke der Anbieter dafür, dass Folgeaufträge für Personalbedarf und Personalvermittlung geschlossen werden.

Das wichtigste Auswahlkriterium für den Anbieter ist die Lieferfähigkeit. Weitere wichtige Punkte sind die Qualität der Zusammenarbeit und die Geschwindigkeit der Projektbesetzung.
Das wichtigste Auswahlkriterium für den Anbieter ist die Lieferfähigkeit. Weitere wichtige Punkte sind die Qualität der Zusammenarbeit und die Geschwindigkeit der Projektbesetzung. (Bild: Lünendonk)

Ein drittes Kriterium sind Compliance-Vorgaben: „Die hohe Auslastung im Freelancer-Markt und die Tatsache, dass IT-Experten händeringend gesucht werden, wirken sich limitierend aus. Weil die führenden Anbieter für Rekrutierung, Vermittlung und Steuerung freiberuflicher IT-Experten über ihre Kanäle deutlich mehr IT-Freelancer erreichen können und auch bei der Einhaltung von Compliance-Anforderungen helfen, hat sich die indirekte Beauftragung zum bevorzugten Modell entwickelt“, so Hartmut Lüerßen, Partner der Lünendonk & Hossenfelder.

Direkter Projekteinsatz

IT-Freiberufler werden dann überwiegend direkt in Projekte von Anwenderunternehmen als auch zur Ergänzung von Teams großer IT-Beratungsunternehmen eingesetzt. Ersteres ist die häufigste Variante. Im Jahr 2017 lag der Umsatzanteil mit Anwenderunternehmen bei durchschnittlich 71,3 Prozent. Der Anteil mit IT-Beratungs- und IT-Dienstleistungsunternehmen lag bei 21,4 Prozent. Weitere 7,3 Prozent wurden mit Standard-Software-Unternehmen erwirtschaftet.

Die Rolle der Arbeitnehmerüberlassung

Lüerßen erläutert: „Durch die Regulierung zur Arbeitnehmerüberlassung im Jahr 2017, die auch andere Vertragsformen beeinflusst, hat sich vor allem der Dokumentations- und Prüfungsaufwand bei der Vergabe und der Projektumsetzung erhöht. Der Flexibilisierungsbedarf der Wirtschaft lässt sich jedoch nicht wegregulieren.“ Jedoch hätten die Einkaufsorganisationen der Anwenderunternehmen und die Anbieter in Kompetenzen und Prozesse investiert, was sich nun auszahlen soll.

IT-Freelancer sollten sich gut in den Themen Cloud-Services, Digitalisierung und agile Methoden wie DevOps oder Scrum auskennen. Wichtig ist, dass der Freiberufler ein Auge fürs Ganze hat, um an disziplinübergreifende Lösungen zu arbeiten. Hohe Nachfrage herrscht ebenfalls für Cyber-Security-Konzepte, Mobile Business Apps und Business Analytics.

Alle Ergebnisse der Lünendonk-Marktsegmentstudie 2018 „Der Markt für Rekrutierung, Vermittlung und Steuerung von IT-Freelancern in Deutschland“ ist ab Ende Juli bei Lünendonk verfügbar.

Immer mehr Zeitarbeiter festangestellt

Lünendonk-Studie

Immer mehr Zeitarbeiter festangestellt

21.06.18 - 2017 stieg die Zahl der Zeitarbeitnehmer. Dies soll sich nach Einschätzungen von Lünendonk dieses Jahr jedoch nicht wiederholen. Schuld seien gesetzliche Vorgaben. Das Gute daran: eine Vielzahl von Festanstellungen. lesen

Big Data treibt die Nachfrage nach IT-Freelancern

DSGVO soll Projekte erleichtern

Big Data treibt die Nachfrage nach IT-Freelancern

21.03.18 - Je größer ein Unternehmen, desto wichtiger sind freiberufliche Big-Data-Experten, fand der Bitkom in einer Studie heraus. Bei der Umsetzung von Projekten wird gehofft, dass die EU-Datenschutzverordnung (DSGVO), die Arbeit durch klare Regelungen erleichtert. lesen

Sarah Nollau
Über den Autor

Sarah Nollau

Redakteurin

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45375429 / Studien)