DexxIT weitet Distributionsvertrag mit Kioxia aus Im Aufwind: Flash-Storage für Enterprise-Umgebungen

Autor Sylvia Lösel

Die Nachfrage nach Speicherlösungen im Projekt- und Rechenzentrumsgeschäft zieht wieder an. Da passt es, dass DexxIT seinen Distributionsvertrag mit dem Storage-Spezialisten Kioxia auf Enterprise-, Client- und Rechenzentrums-SSDs ausweitet.

Firmen zum Thema

Storage-Lösungen für Business-Projekte befinden sich wieder im Aufwind.
Storage-Lösungen für Business-Projekte befinden sich wieder im Aufwind.
(Bild: by-studio– adobe.stock.com)

Rechenzentren, Großunternehmen, Mobile Computing und Server im KMU-Umfeld adressiert DexxIT mit dem erweiterten Distributionsvertrag mit Kioxia. Der Hersteller, früher Toshiba Memory Europe, ist seit zehn Jahren im Portfolio des Würzburger Distributors, bislang sind allerdings nur Consumer-SSDs dort vertreten.

Der neue Vertrag, der sich auf den B2B-Markt fokussiert, passt ins Bild. Denn DexxIT weitet seit einiger Zeit das Portfolio aus und hat sich vom Imaging-Spezialisten zu einem Lösungsanbieter entwickelt, der auch komplexe Projekte bedienen kann.

„Täglich nimmt die Menge der Daten, die aufgrund technologischer Innovationen weltweit erzeugt wird, exponentiell zu. Das sorgt auch bei Unternehmen für eine stetig wachsende Nachfrage nach Flash-Speichern“, erklärt Judith Öchsner, Vertriebsleitung DexxIT.

Das können die neuen SSDs

Zum neuen Portfolio für den professionellen Einsatz gehören verschiedene Client-SSDs, Rechenzentrum-SSDs und Enterprise-SSDs.

Client-SSDs eignen sich für Anwendungen von Mobile Computing bis hin zu Servern der Einstiegsklasse. Sie bieten im Vergleich zu Client-HDDs schnellere Übertragungsraten, kürzere Zugriffszeiten, höhere Beständigkeit gegen Stöße und Vibrationen, ein geringes Gewicht und einen niedrigen Stromverbrauch. Außerdem bedient die Produktreihe neben Ansprüchen an verschiedene Formfaktoren und Schnittstellen durch ihre Modelle mit SED-Verschlüsselung auch die höheren Sicherheitsanforderungen bestimmter Systeme.

Rechenzentrum-SSDs sind mit Flashspeicher, Firmware und einem von Kioxia entwickelten Controller ausgestattet. Sie eignen sich für Low-End-Server und Cloudrechenzentren, die hohe Performance bei geringem Stromverbrauch erfordern. Diese SSDs bieten Datenschutz mit Power Loss Protection (PLP) und Optionen für Verschlüsselungstechnologien, um die Datensicherheit zu erhöhen.

Enterprise-SSDs eignen sich für Computing-, Server- und Speichersysteme der Kategorie „Tier 0“, für die ein hohes Maß an Leistung und Zuverlässigkeit Grundvoraussetzung ist. Die Enterprise-SSDs bieten hohe Zuverlässigkeit, Datenschutz mit Power Loss Protection (PLP) sowie Verschlüsselungstechnologie zur Unterstützung von Enterprise-Umgebungen und -Anwendungen. Dank ihres geringen Gewichts und ihres niedrigeren Stromverbrauchs sind diese Systeme zudem energieeffizient.

Lösungsgeschäft zieht wieder an

„Im ersten Jahr der Corona-Pandemie wurden vermehrt Speicher zum Ausbau der Heim-Arbeitsplätze benötigt, die Aufrüstung der unternehmensweiten IT-Strukturen hingegen teilweise verschoben. Jetzt zieht die Nachfrage nach leistungsstarken Flashspeichern und SSD-Lösungen für professionelle Anwendungen wieder an – und wir sind darauf bestens vorbereitet“, erklärt Judith Öchsner, Vertriebsleitung DexxIT.

Auch Kioxia hat sich bereits frühzeitig auf diese Trendverschiebung eingestellt. So hat das Unternehmen in diesem Frühjahr begonnen, sein Yokkaichi-Werk in der japanischen Präfektur Mie mit einer neuen Fertigungsanlage (Fab 7) zu vergrößern. Durch die zusätzliche Einführung eines KI-unterstützten Fertigungssystems werden die Produktionskapazitäten weiter ausgebaut.

(ID:47499965)