Suchen

AOC Q3279VWFD8 Großer WQHD-Monitor zum kleinen Preis

Autor: Klaus Länger

Bei 249 Euro liegt die Preisempfehlung für den 31,5-Zoll-Monitor Q3279VWFD8 von AOC. Dafür bekommt man immerhin ein Display mit IPS-Panel und einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixel, 1,07 Milliarden Farben und 75 Hz Bildwiederholrate.

Firmen zum Thema

Beim günstigen 31,5-Zöller AOC Q3279VWFD8 kommt ein IPS-Panel mit WQHD-Auflösung zum Einsatz.
Beim günstigen 31,5-Zöller AOC Q3279VWFD8 kommt ein IPS-Panel mit WQHD-Auflösung zum Einsatz.
(Bild: AOC)

Im vergangenen Herbst hat AOC den günstigen 31,5-Zöller Q3279VWF mit WQHD-Auflösung und einer UVP von 270 Euro vorgestellt. Nun kommt mit dem Q3279VWFD8 ein Schwestermodell, das sogar für nur 249 Euro (UVP) in den Handel geht. Das neue Modell basiert nicht mehr auf einem MVA-Panel, sondern nutzt ein IPS-Panel, das laut Hersteller einen größeren Farbraum mit höherer Farbgenauigkeit darstellt. AOC spricht hier von 88 Prozent des NTSC-Farbraums. Zudem beherrscht der neue 31,5-Zöller eine Bildwiederholrate von 75 Hz, beim MVA-Modell war man auf 60 Hz limitiert. Die Reaktionszeit soll bei fünf Millisekunden liegen. Zusätzlich unterstützt der Q3279VWFD8 AMDs Freesync. Die Darstellung von bis zu 1,07 Milliarden Farben erreicht das neue IPS-Display ebenso wie das Schwestermodell mit einem 8-Bit-Panel und zusätzlicher Frame Rate Control (FRC). Laut Hersteller ist der Monitor zudem flimmerfrei durch Verwendung einer mit Gleichstrom arbeitenden LED-Hintergrundbeleuchtung.

Der silberne Standfuß ist nicht höhenverstellbar.
Der silberne Standfuß ist nicht höhenverstellbar.
(Bild: AOC)

Gehäuse und Anschlüsse

AOC verwendet beim Q3279VWFD8 dasselbe schwarze Gehäuse mit schlankem silbernem Standfuß und glattflächiger Rückseite wie beim Q3279VWF. Mit VGA, DVI, HDMI und DisplayPort bietet der AOC-Monitor alle gängigen Anschlussvarianten. Über eingebaute Lautsprecher oder einen USB-Hub verfügt das Gerät nicht. Der Q3279VWFD8 soll noch im Juli 2018 auf den Markt kommen und 249 Euro (UVP) kosten.

(ID:45414855)

Über den Autor

 Klaus Länger

Klaus Länger

Redakteur