Marktplatz für Künstliche Intelligenz Eine KI für jeden

Autor: Sarah Böttcher

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) im Unternehmen ist keine Frage mehr des Ob, sondern nur noch des Wie. Doch welche KI-Lösung passt für welches Unternehmen? Die offene Initiative KI Park Deutschland möchte Licht ins Dunkel bringen und Künstliche Intelligenz in Deutschland stärken.

Firmen zum Thema

Zahlreiche Firmen haben den Nutzen von Künstlicher Intelligenz erkannt. Doch nur die Wenigsten wissen, welche KI-Lösung für sie am besten passt und wie sie bei der Etablierung von KI im Unternehmen vorgehen sollen.
Zahlreiche Firmen haben den Nutzen von Künstlicher Intelligenz erkannt. Doch nur die Wenigsten wissen, welche KI-Lösung für sie am besten passt und wie sie bei der Etablierung von KI im Unternehmen vorgehen sollen.
(Bild: Feodora - stock.adobe.com)

Dass in Sachen Künstlicher Intelligenz (KI) vor allem in Deutschland noch Nachholbedarf herrscht, ist kein Geheimnis. Auch die Bundesregierung Deutschland hat das erkannt und setzt seit November 2018 auf eine eigene KI-Strategie. Das Ziel des KI-Engagements: „Den Forschungsstandort Deutschland sichern, die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft ausbauen und die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten von KI in allen Bereichen der Gesellschaft im Sinne eines spürbaren gesellschaftlichen Fortschritts und im Interesse der Bürgerinnen und Bürger fördern.“ Anfang Dezember dieses Jahres wurde die Fortschreibung der KI-Strategie beschlossen sowie die Investitionssumme erhöht. Bis einschließlich 2025 will der Bund insgesamt fünf statt der bisher geplanten drei Milliarden Euro für die Umsetzung der Strategie zur Verfügung stellen.

Olly Salzmann, Geschäftsführer KI Park Deutschland
Olly Salzmann, Geschäftsführer KI Park Deutschland
(Bild: KI Park Deutschland)

Doch wie reagiert die deutsche Industrie auf die KI-Ansage der Bundesregierung? Laut Olly Salzmann, Geschäftsführer bei KI Park Deutschland, „haben Unternehmen erkannt, dass KI essenziell sein wird. Viele benutzen die Technologie bereits, gerade wenn es um Operational Excellence, wie die Steigerung der Prozesseffizienz, die Schaffung von Transparenz sowie das Beschleunigen von Prozessen geht.“

Auch der Digitalverband Bitkom geht davon aus, dass Künstliche Intelligenz bald den Alltag in größeren Unternehmen in Deutschland prägen wird. Laut einer aktuellen Studie ist jedes zweite Unternehmen mit 100 oder mehr Mitarbeitern überzeugt, dass KI eine Schlüsseltechnologie für die eigene Wettbewerbsfähigkeit ist. 57 Prozent stehen der Technologie eher oder sehr aufgeschlossen gegenüber. Nur sechs Prozent lehnen KI ab. Allerdings hinkt der KI-Einsatz in der Praxis noch hinterher: Gerade einmal 13 Prozent der Unternehmen setzen bereits KI-basierte Anwendungen ein. Weitere 15 Prozent planen die Nutzung, 18 Prozent diskutieren dies aktuell im Unternehmen.

Woran hapert der KI-Einsatz?

Salzmann erklärt sich den zögerlichen Einsatz von KI in Unternehmen durch mangelnde Transparenz sowie fehlendes Vertrauen. „Die Startups, die Ideen und auch das Forschungsnetzwerk sind da. Woran es hapert, ist das Vertrauen. Das hängt unter anderem damit zusammen, dass wir viel mehr ethische und datenschutzrechtliche Vorhaben erarbeiten, integrieren und dadurch Vertrauen schaffen müssen.“ Aus diesem Grund wurde der KI Park Deutschland ins Leben gerufen. „Das Ziel der Initiative ist es, Künstliche Intelligenz für Deutschland als Industrienation und als sehr prozessorientierten und produktionslastigen Standort nutzbar zu machen und in die Anwendung zu bringen. Wir möchten eine Art Silicon Valley für KI-Startups in Deutschland beziehungsweise Europa aufbauen. Nicht fixiert an einem Standort, sondern mit einer digitalen Innovationsplattform, auf der unter marktwirtschaftlichen Bedingungen Künstliche Intelligenz konkret nutzbar gemacht wird. Grundlage dafür sollen unsere europäischen Prinzipien und Werte sein“, betont der Manager. Zu diesem Zweck möchte der KI Park im kommenden Jahr ein „KI-Ethikreallabor“ ins Leben rufen, in dem Lösungen unter datenschutzrechtlichen sowie ethischen Gesichtspunkten getestet werden und zur praktischen Anwendung kommen.

Virtuelle KI-Landkarte

Auf der Innovationsplattform des KI Park Deutschland werden KI-Startups mit Unternehmen aus der Industrie und dem Mittelstand sowie dem öffentlichen Sektor vernetzt. Aktuell sind rund 12.000 Startups über die Innovationsplattform erreichbar. In einer im Dezember gelaunchten KI-Landkarte können sich an Künstlicher Intelligenz Interessierte einen schnellen und aktuellen Überblick über die KI-Anwendungen deutscher Startups verschaffen. Momentan sind dort 700 Startups vertreten. Die virtuelle Landkarte soll kommendes Jahr erweitert werden.

Aktuell gibt es rund fünf Millionen registrierte Nutzer, wovon 42.000 aus Deutschland stammen. Hat ein Unternehmen Interesse an einer KI-Anwendung, kann es auf der Plattform seine Anforderungen kommunizieren. Innerhalb von drei Monaten soll so ein KI-Startup, welches eine passende Lösung bereitstellen kann, gefunden sein. Die Plattform soll sich somit zur zentralen Anlaufstelle für Unternehmen in Sachen KI etablieren. Im kommenden Jahr werden zudem Arbeitskreise für unterschiedliche Industriezweige wie beispielsweise eCommerce, Automotive und Supply Chain aufgebaut. Darüber hinaus soll ein Forschungszentrum entstehen, welches als Ausbildungsstätte für CIOs, Entwickler und Anwender dienen soll.

Interessierte Unternehmen sowie KI-Startups können sich auf der Website registrieren oder sich direkt an den KI Park Deutschland wenden.

(ID:47031967)

Über den Autor

 Sarah Böttcher

Sarah Böttcher

Online CvD & Redakteurin