Aktueller Channel Fokus:

Drucker & MPS

Transformation im ECM-Markt

D.velop entwickelt Managed Services

| Autor: Dr. Andreas Bergler

ECM als Managed Service: D.Velop geht in die Cloud.
ECM als Managed Service: D.Velop geht in die Cloud. (Bild: vege - stock.adobe.com)

Enterprise Content Management (ECM) erlebt derzeit einen Höhenflug. Mit der Weiterentwicklung des ECM-Systems D.3ecm zur Enterprise-Content-Services-Plattform bietet D.velop Cloud-Lösungen als leicht zu buchende Standard-Services.

Rund 25 Prozent des Mittelstands planen in absehbarer Zeit Investitionen in eine Lösung für Enterprise Content Management (ECM), so der Bitkom. Das entspricht einer Größenordnung von etwa 1,2 Milliarden Euro. Goldene Zeiten für DMS- und ECM-Anbieter sowie ihre Partner, sollte man meinen. Dennoch entschloss sich D.velop bereits Anfang 2017 trotz, oder gerade wegen, glänzender Zahlen zu einer strategischen Neuausrichtung. Das hat Folgen für den Channel und das Partnergefüge.

Der Weg in die Cloud

Hintergrund der Neuausrichtung ist der sich rasant in Richtung Cloud verändernde Markt, so der Hersteller. So beschäftigt sich der Mittelstand heute ganz selbstverständlich mit Themen wie Managed Services, SaaS oder den Auswirkungen der Digitalisierung. On-Premises-Installationen seien unverändert von Bedeutung, aber der Trend sei eindeutig. Er geht hin zum einfachen Bezug von Diensten, zu agilen Bereitstellungsformen und zu individuelleren, branchenspezifischen Lösungen. Spezialisierungen sind zudem gefragt, weil immer mehr IT-Entscheider in Unternehmen ­direkt aus den Fachabteilungen kommen. Weitere grundsätzlich neue Anforderungen der Kunden resultieren nicht zuletzt auch aus einem veränderten Nutzungsverhalten im privaten Umfeld.

D.velop fokussiert sich daher auf fach- und branchenspezifische SaaS-Lösungen und hat unter anderem das ECM-System D.3ecm zur Enterprise-Content-Services-Plattform ausgebaut. Dadurch können Partner zunehmend Cloud-Lösungen als dedizierte Standard-Services aus der Cloud anbieten, die gezielt spezifische Fachanwendungen abbilden.

Auswirkung auf den Channel

Mike Brömmelstrote, Head of Partnermanagement bei D.velop
Mike Brömmelstrote, Head of Partnermanagement bei D.velop (Bild: D.velop)

Grundsätzlich wird es laut Hersteller für neue Partner einfacher, in den lukrativen ECM-Markt einzusteigen. So könne ein Systemhaus auch ohne umfangreiche ­Dokumentenmanagement-Erfahrung und ohne viel Schulungsaufwand seinen Kunden professionelle ECM-Lösungen anbieten. Aber auch der gesamte Partnerkanal profitiere von den neuen Entwicklungen. Gefordert sei dabei allerdings ein Umdenken im Channel: Klassische IT-Systemhäuser müssten in einer Welt von Software as a Service und der Cloud zu Serviceprovidern und Unternehmensberatern werden. „Der reine Vertrieb von Hardware oder Software funktioniert mittelfristig nicht mehr“, ist Mike Brömmelstrote, Head of Partnermanagement bei D.velop, überzeugt. Die große Chance, die sich hier biete, sei die Digitalisierungsberatung, also der Vertrieb von digitalen Prozessen und Workflows, die geschäftliche Abläufe in Unternehmen abbilden. Daher soll der Channel sich verstärkt mit dem Vertrieb von Cloud-Services beschäftigen und Konzepte für Managed Services entwickeln.

Kunden und Partnern bietet D.velop derzeit immer mehr Fachlösungen und Software-Komponenten als konsumierbare Cloud-Services, um Geschäftsprozesse in Unternehmen digital zu unterstützen und zu optimieren. Der Anbieter setzt also auf eine klare Enterprise-Content-Services-Strategie. Gleichzeitig könnten Partner ­parallel immer noch klassisches On-Premises-Geschäft generieren. Laut Hersteller ist das Partnerprogramm darauf ausgelegt, Partnern den Einstieg leicht zu machen und über gezielte Qualifizierungen das ­Geschäft sukzessive zu skalieren.

Langfristig, so Brömmelstrote, wird ein reiner Cloud-Markt entstehen: „Nicht, weil Hersteller kein On-Premises mehr anbieten wollen, sondern weil diese Form der ­Bereitstellung im Markt nicht mehr gefordert wird. Managed Services funktionieren hervorragend gerade in der Cloud und werden auch weiterhin gefragt sein.“

Erfolgreich mit Managed Services

Channel Fokus 2018: Managed Services

Erfolgreich mit Managed Services

05.11.18 - Kaum ein Systemhaus-Kongress, auf dem nicht von Managed Service geschwärmt wird. Sie gelten als der Königsweg in die nächste Evolutionsstufe von IT-Dienstleistungen. Aber mal so eben ein- oder umsteigen, das funktioniert nicht. lesen

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45608215 / Cloud)