Suchen

Wrike Urlaubsumfrage 2019 Deutsche empfinden den Vor-Urlaubsstress als extrem

Autor: Sarah Gandorfer

Das Stresslevel deutscher, französischer und britischer Arbeitnehmer rund um den Urlaub ist unterschiedlich. Dabei kann der Gedanke an alles was sich während der Abwesenheit im Büro anhäuft, die Ferienzeit bereits vorab verderben.

Firmen zum Thema

Kurz vor dem Urlaub nehmen Arbeitsmenge und Zeitdruck im Job häufig zu.
Kurz vor dem Urlaub nehmen Arbeitsmenge und Zeitdruck im Job häufig zu.
(Bild: pathdoc - stock.adobe.com)

Da viele Unternehmen Personal sparen oder vielleicht aufgrund von Fachkräftemangel keine Mitarbeiter finden, gibt es häufig vor dem Urlaub noch vieles zu tun: Vorarbeiten, Übergabe an den Kollegen und Ähnliches. Hinzu kommen die privaten Reisevorbereitungen. Vor dem Urlaub steigt der Stress also nochmal so richtig an. Für eine Studie hat Arbeitsmanagement-Experte Wrike 240 deutsche, französische und britische Arbeitnehmer gefragt, wie hoch sie ihren Stresslevel zu diesem Zeitpunkt einschätzen.

Für viele Berufstätige herrscht vor dem Urlaub Hektik.
Für viele Berufstätige herrscht vor dem Urlaub Hektik.
(Bild: Wrike)

Ein Viertel der deutschen Umfrageteilnehmer fühlt sich vor seinem Urlaub extrem gestresst. Damit liegt das subjektive Stresslevel der Deutschen deutlich über dem der britischen und französischen Vergleichsgruppe. Lediglich 13 Prozent der Briten und sieben Prozent der Franzosen fühlen sich vor dem Urlaub ebenso stark gestresst.

Frauen und Männer

Ein genauer Blick auf deutsche Büroangestellte zeigt: Kurz vor ihrem Urlaub sind diese zu 65 Prozent „extrem“ (25 %) oder „sehr“ (40 %) gestresst. Besonders hoch lastet der Stress auf Frauen: Rund jede dritte weibliche Befragte (29 %) bezeichnet den Vorurlaubsstress als „extrem“ – bei den Männern sind es hingegen nur 22 Prozent.Ob diese Ungleichverteilung durch die oftmals doppelte Belastung der Frauen von Beruf und Haushalt kommt, verrät die Wrike-Umfrage nicht.

Hingegen spekuliert der Anbieter von Collaboration-Lösungen mehr in seinem Sinne: Männer würden stressfreier als Frauen in den Urlaub gehen, da diese eher auf die Hilfe von IT-Werkzeugen und Apps setzen, um sich selbst und ihr Team auf die Abwesenheit vorzubereiten. So gaben fast die Hälfte der Männer (49 %) an, solche als Tools als „sehr hilfreich“ bei der Urlaubsvorbereitung im Büro zu finden. Bei den Frauen sind es hingegen nur 33 Prozent.

(ID:46017498)

Über den Autor

 Sarah Gandorfer

Sarah Gandorfer

Redakteurin bei IT-BUSINESS