Smartphone-Nutzung im Berufsalltag Das geht wirklich ab in deutschen Business-Meetings

Autor / Redakteur: Dr. Gesine Herzberger / Ira Zahorsky

Das Smartphone ist für viele eine nette Ablenkung in dienstlichen Besprechungen: Vier von zehn berufstätigen Smartphone-Nutzern erledigen mit ihrem Handy in Meetings nebenbei private Sachen.

Firmen zum Thema

Das Smartphone ist für viele Mitarbeiter eine willkommene Ablenkung in dienstlichen Besprechungen: Vier von zehn berufstätigen Smartphone-Nutzern erledigen mit ihrem Gerät in Meetings nebenbei private Sachen.
Das Smartphone ist für viele Mitarbeiter eine willkommene Ablenkung in dienstlichen Besprechungen: Vier von zehn berufstätigen Smartphone-Nutzern erledigen mit ihrem Gerät in Meetings nebenbei private Sachen.
(Bild: pixabay)

Ganz bestimmt haben Sie sich auch schon einmal gefragt, was Ihr Kollege macht, wenn er während des Meetings geschäftig in sein Handy schaut, oder? Die gute Nachricht: Der Digitalverband Bitkom hat das jetzt herausgefunden. Die schlechte Nachricht: Ihr Kollege tut mit hoher Wahrscheinlichkeit nichts, was mit dem Meeting zu tun hat.

Stattdessen macht er vielleicht gerade das Date für den Feierabend aus, spielt Solitär oder informiert sich über aktuelle Sportergebnisse. Und damit ist er leider keine Ausnahme. Fast die Hälfte aller berufstätigen-Smartphone Nutzer erledigen mit ihrem Handy während Geschäftsterminen Privates. 36 Prozent lenken sich „so ab und zu“ ab, 5 Prozent sogar regelmäßig!

E-Mails, WhatsApp oder SMS

Wer sein Smartphone während des Meetings für private Dinge nutzt, liest oder beantwortet überwiegend private Nachrichten wie E-Mails, WhatsApp-Nachrichten oder SMS (67 Prozent). Rund jeder Dritte (29 Prozent) nutzt Soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter, rund jeder Vierte (27 Prozent) spielt oder liest aktuelle Nachrichten im Netz (23 Prozent). 15 Prozent informieren sich über Sportergebnisse und 6 Prozent kaufen mit ihrem Smartphone während der Besprechung auf Online-Shopping-Portalen ein.

Was machen Sie mit Ihrem Smartphone, wenn Sie im Meeting sitzen?
Was machen Sie mit Ihrem Smartphone, wenn Sie im Meeting sitzen?
(Bild: Bitkom)

Lästiger Störfaktor

Gleichzeitig sagen rund drei Viertel der Berufstätigen (72 Prozent), dass es sie stört, wenn andere Teilnehmer einer Besprechung sich mit dem Smartphone beschäftigen. Zwei Drittel (67 Prozent) finden das unhöflich, 41 Prozent meinen, dass darunter die Qualität des Meetings leidet.

Jeder Fünfte (20 Prozent) findet allerdings, dass die Ablenkung mit dem Smartphone heutzutage normal ist. „Das Smartphone ist inzwischen für viele Nachrichtenzentrale, Adressbuch, Kalender und Notizbuch. Das Smartphone in der Besprechung einfach auszuschalten und wegzulegen, ist für viele kaum möglich und würde gerade auch von jenen nicht akzeptiert, die umgekehrt ganz selbstverständlich dringende dienstliche Belange auch in der Freizeit oder sogar im Urlaub erledigen“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. „Umso wichtiger ist es, dass es soziale Spielregeln gibt, wann und wie die Geräte genutzt werden.“

Zur Studienerhebung:

Hinweis zur Methodik: Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research in Zusammenarbeit mit Aris Umfrageforschung im Auftrag des Bitkom durchgeführt hat. Dabei wurden 1.016 Bundesbürger ab 14 Jahre befragt, darunter 575 Berufstätige. Die Umfrage ist repräsentativ.

(ID:43435972)

Über den Autor

Dr. Gesine Herzberger

Dr. Gesine Herzberger

Leitende Redakteurin & Head of Happiness, marconomy