Aus ARP wird Bechtle direct Bechtle vereinheitlicht Auftritt im E-Commerce

Autor: Michael Hase

Deutschlands größtes Systemhaus, die Bechtle-Gruppe, integriert den Online-Händler ARP zum Beginn des kommenden Jahres in seine E-Commerce-Sparte Bechtle direct. Die Marke der Tochtergesellschaft wird damit in DACH und Frankreich vom Markt verschwinden.

Firmen zum Thema

Die Sparten E-Commerce und IT-Systemhaus sollen bei Bechtle künftig noch enger zusammenarbeiten.
Die Sparten E-Commerce und IT-Systemhaus sollen bei Bechtle künftig noch enger zusammenarbeiten.
(Bild: Bechtle)

Bechtle führt die Tochtergesellschaften im E-Commerce-Geschäft zusammen. So kündigt die Systemhausgruppe an, dass sie den Online-Händler ARP zum 1. Januar 2022 in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Frankreich in die jeweiligen Landesgesellschaften von Bechtle direct integrieren wird. Ziel sei es, die Komplexität in diesem Geschäftsfeld zu reduzieren und Synergien zu nutzen, heißt es aus der Neckarsulmer Zentrale. Außerdem möchte Bechtle in der DACH-Region die Zusammenarbeit zwischen den beiden Segmenten E-Commerce und IT-Systemhaus vorantreiben.

Bechtle-Vorstand Jürgen Schäfer sieht keinen signifikanten Vorteil mehr in einer Mehrmarkenstrategie im E-Commerce.
Bechtle-Vorstand Jürgen Schäfer sieht keinen signifikanten Vorteil mehr in einer Mehrmarkenstrategie im E-Commerce.
(Bild: Bechtle)

„Die Bündelung der Qualitäten beider Einheiten, ARP und Bechtle direct, unter einer Marke hat enorm viele Vorteile und bietet uns weitere Wachstumschancen“, begründet Jürgen Schäfer, Vorstand IT-E-Commerce bei Bechtle, die Integration der Tochtergesellschaft. ARP wurde 1988 als Spezialist für Kabel und Stecker in der Schweiz gegründet. Das Handelsunternehmen gehört seit 2004 zu Deutschland größter Systemhausgruppe und agiert heute als Anbieter von IT-Zubehör mit breiter Produktpalette. Nach Angaben von Bechtle haben sich sowohl das Portfolio als auch die Kundenstruktur von ARP und Bechtle direct inzwischen so weit angenähert, dass eine Mehrmarkenstrategie „keinen signifikanten Marktvorteil“ mehr bietet.

Die Marke bleibt

Unter dem Dach von Bechtle direct sollen alle 348 ARP-Mitarbeiter vom kommenden Jahr an weiterbeschäftigt werden. Auch die bisherigen Niederlassungen des Unternehmens sollen bestehen bleiben. In Deutschland wird Bechtle direct somit künftig neben den Standorten Neckarsulm, Dortmund, Erfurt und Gaildorf auch in Dietzenbach bei Offenbach mit einem Büro vertreten sein. Die Marke ARP verschwindet allerdings nicht komplett vom europäischen Markt. In den Niederlanden hat sich das Geschäft der Tochtergesellschaft in den vergangenen Jahren verstärkt in Richtung Dienstleistungen entwickelt, sodass sie dort auch in Zukunft eigenständig neben Bechtle direct agieren wird.

(ID:47401891)

Über den Autor

 Michael Hase

Michael Hase

Chefreporter