Aktueller Channel Fokus:

Business Continuity

30 Jahre Mauerfall

Was verdienen IT-Profis in Ost und West?

| Autor: Ann-Marie Struck

Am 09. November 1989 fiel die Berliner Mauer und vereinte damit nicht nur das bis dahin geteilte Deutschland, sondern markierte auch den Fall des Eisernen Vorhangs.
Am 09. November 1989 fiel die Berliner Mauer und vereinte damit nicht nur das bis dahin geteilte Deutschland, sondern markierte auch den Fall des Eisernen Vorhangs. (Bild: pixelklex - stock.adobe.com)

Im November diesen Jahres jährt sich der Mauerfall zum 30. Mal. Das ehemalige Ost- und West-Deutschland arbeiten seitdem daran, in allen Bereichen wieder zusammenzuwachsen. Die Studie von Freelancermap gibt Aufschluss über die heutige Situation von Selbstständigen in ganz Deutschland.

Auch drei Jahrzehnte nachdem die innerdeutsche Grenze verschwand, gibt es noch Unterschiede zwischen den alten und neuen Bundesländern, insbesondere was die Wirtschaft betrifft. Die Freelancer-Projektplattform Freelancermap hat Selbstständige in der IT-Branche in ganz Deutschland über die Gegensätze zwischen alten und neuen Bundesländern (inklusive Berlin) befragt. Das Resultat: zwischen den alten und neuen Bundesländern besteht immer noch Angleichungsbedarf, vor allem beim Einkommensniveau.

Laut Freelancermap gibt es mehr IT-Selbstständige im Westen als im Osten des Landes; 87 Prozent aller unabhängigen Arbeitskräfte in der IT sind im Westen des Landes beschäftigt. Demnach kommen lediglich 13 Prozent aus den neuen Bundesländern. IT- und Engineering-Experten wagen laut der Umfrage im Durchschnitt nach elf Jahren als Angestellter im Osten den Schritt in die Selbstständigkeit. Westdeutsche warten bis zu 14 Jahre. Das zeigt sich auch im Durchschnittsalter der Selbstständigen. Letztere sind folglich 48 Jahre, erstere circa 45 Jahre alt, wenn sie sich für die Selbstständigkeit entscheiden. Was Ost und West jedoch gemeinsam haben: Frauen sind unter den IT-Freelancern generell in der Unterzahl – neun von zehn Selbstständigen sind männlich.

Die besten IT-Jobs Deutschlands

StepStone-Analyse

Die besten IT-Jobs Deutschlands

22.08.19 - IT-Fachkräfte sind so gefragt wie nie zuvor. Die Digitalisierung und die Automatisierung lassen die Nachfrage von Unternehmen nach Experten für diese Aufgaben weiter steigen. So wurden im ersten Halbjahr 2019 laut StepStone 41 Prozent mehr offene Stellen in IT-Berufen ausgeschrieben, als das noch vor fünf Jahren der Fall war. lesen

Gehalt in Ost und West

Auch die berüchtigte Gehaltsschere zwischen Ost und West macht vor Selbstständigen nicht Halt: Im Westen verdient ein Freelancer durchschnittlich 94 Euro pro Stunde, im Osten knapp zehn Euro weniger (84,50 Euro).

Logischerweise spiegelt sich das auch im Bruttoumsatz wieder. Infolgedessen verdienen 61 Prozent der westdeutschen Freelancer mehr als 100.000 Euro im Jahr. Dieses Bruttogehalt überschreiten nur 46 Prozent der Ostdeutschen.

Das hat natürlich auch Einfluss auf die Altersvorsorge der Selbstständigen, und das obwohl Freelancer bundesweit durchschnittlich 15 Prozent des monatlichen Einkommens für ihre Pension zurücklegen. In Ostdeutschland sind das dann umgerechnet 742 Euro im Monat, im Westen des Landes 1.042 Euro. Bei gleichbleibenden Werten würden Selbstständige im Osten hochgerechnet auf die nächsten 30 Jahre insgesamt 108.000 Euro weniger für ihren Ruhestand ansparen als westdeutsche Freelancer.

Zudem gibt es innerhalb der ehemals getrennten Teile Deutschland Gehaltsunterschiede. IT-Selbstständige in Schleswig-Holstein verdienen am besten (bis zu 99 Euro pro Stunde), wohingegen Freelancer in Rheinland-Pfalz nur 83,50 Euro pro Stunde erhalten. Unter den neuen Bundesländern ist Sachsen-Anhalt mit einem Satz von 90 Euro am lukrativsten. Selbstständige in Thüringen verdienen mit einem Stundenlohn von 72 Euro im Schnitt am wenigsten.

Im Büro oder von Zuhause?

Trotz der Unterschiede zwischen Ost und West, in beiden Teilen arbeitet der Großteil im Büro des Auftraggebers. Das machen 54 Prozent der ostdeutschen und 63 Prozent der westdeutschen Freelancer. Auch bei der Auswahl der Firmen zeigen sich Abweichungen. Denn 68 Prozent der westdeutschen Arbeitskräfte arbeiten lieber für große Unternehmen (über 500 Beschäftigte), wohingegen 53 Prozent der Freelancer im Osten kleinere Firmen (weniger als 500 Angestellte) bevorzugen. Eine leichte Differenzierung lässt sich laut Freelancermap ebenfalls in der Wahl der Branche, in denen Freelancer ihr Geschäft ausüben, feststellen. Westdeutsche IT-Profis tendieren beispielsweise zum Banken- und Finanzwesen. Selbstständige im Osten des Landes arbeiten eher in den Bereichen Informationstechnik und Software.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46218525 / Finanzen)