IT-BUSINESS Aktion:

#ITfightsCorona

Definition

Was ist SASE?

| Autor / Redakteur: Laimingas / Sylvia Lösel

Grundlagenwissen zum IT-Business
Grundlagenwissen zum IT-Business (Bild: © adiruch na chiangmai - Fotolia.com)

SASE (Secure Access Service Edge) ist ein neues Sicherheitskonzept für Netzwerk-Infrastrukturen mit Niederlassungen, Home Offices, mobilen Mitarbeitern, Multicloud-Anwendungen und Edge-Systemen.

Die Welt der IT hat sich in den letzten Jahren massiv verändert. Während früher die wesentlichen Aufgaben eines Netzwerks darin bestanden, sämtliche Arbeitsplätze im Büro mit Daten und Anwendungen zu versorgen, sind die Tätigkeiten heute wesentlich breiter aufgefächert. Immer mehr Mitarbeiter nutzen mobile Endgeräte für ihre Zugriffe und für die Generierung neuer Daten, die von überallher in das Netzwerk eingespeist werden, Firmenniederlassungen arbeiten ohne IT-Personal, und Cloud-Dienste aus diversen Quellen tun ein Übriges.

Durch die vielen unterschiedlichen Verbindungen, durch ständige Updates einer wachsenden Zahl von Apps, wird das Thema Sicherheit zu einer Mammutaufgabe, die Neuentwicklungen sowohl fordert, als auch fördert. Mit SASE bzw. Secure Access Service Edge hat das Unternehmen Gartner, ein großer US-amerikanischer Anbieter von Marktforschungsanalysen, einen Begriff geprägt, der inhaltlich darauf abzielt, sämtliche Sicherheitsleistungen und -funktionen idealerweise von einem einzigen Dienstleister für Cloud-Services zu beziehen. Dieser stellt ein modular aufgebautes Portfolio mit einer einheitlichen User-Schnittstelle zur Verfügung, aus dem die Kunden und Anwender sich die gewünschten Dienste selbst zusammenstellen.

Die traditionelle Sicherheitsarchitektur hat ausgedient

Je weiter die Nutzung von mobilen und Cloud-basierten Lösungen um sich greift, desto schwerfälliger und ineffizienter werden klassische Architekturen der Netzwerksicherheit, bei denen Unternehmensdaten, Anwendungen und Informationen zentral in einem Rechenzentrum abgelegt werden.

Stattdessen sollen Nutzer auf so genannte Points of Presence (PoP) zurückgreifen können, die weltweit verteilt sind und als Schnittstellen einen latenzarmen Zugriff für User, Endgeräte und Cloud-Dienste ermöglichen. Die Vorteile sind:

  • geringere Kosten, da sämtliche Services von einem Anbieter eingekauft werden
  • verbesserte Leistung bei der Übertragung großer Datenmengen etwa von Video-Apps oder Webkonferenzen
  • höhere Sicherheit durch die Zuordnung von Benutzeridentitäten an Stelle von physischen Standorten oder IP-Adressen
  • einfacherer Zugang über einen einzigen Agent bzw. ein einziges Gerät

SASE steckt zwar noch in den Kinderschuhen, wird sich aber wohl bei innovativen und zukunftsorientierten Unternehmen relativ schnell durchsetzen und langfristig bisherige Technologien verdrängen.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46533975 / IT-BUSINESS Definitionen)