Definition Was ist EU-Roaming?

Autor / Redakteur: Blue Floyd / Ira Zahorsky

EU-Roaming bezeichnet die Gebühren, die anfallen, wenn Personen länderübergreifend in Europa mit Smartphones telefonieren. Seit Mitte 2017 spielen diese Roaming-Gebühren kaum noch eine Rolle.

Firmen zum Thema

Grundlagenwissen zum IT-Business
Grundlagenwissen zum IT-Business
(Bild: © adiruch na chiangmai - Fotolia.com)

Roaming war vor einigen Jahren noch für teilweise horrende Handy-Rechnungen verantwortlich. Personen, die etwa vom Urlaub zu Hause jemanden anriefen oder Daten hin und her schickten, wurden mit Rechnungen von teilweise mehreren Euro pro Megabyte Datenverkehr und/oder SMS bedacht. EU-übergreifend sah man ein, dass dieser Zustand einer globalisierten Welt im Wege stand und auch das Wachstum von Europa im internationalen Vergleich bremste. Daher wurde seit 2013 an einer kontinuierlichen Abschaffung der Roaming-Gebühren gearbeitet, die am 15. Juni 2017 ihren Höhepunkt in der Abschaffung von EU-Roaming fand.

Kostenfreies EU-Roaming: Länderüberblick

Derzeit sind Roaming-Gebühren in allen 28 EU-Ländern abgeschafft. Zusätzlich kommen weitere Länder dazu, die in Europa liegen, aber nicht der EU angehören, darunter die Schweiz, Norwegen, die Türkei, Liechtenstein und viele kleinere Inseln und Kleinstaaten wie Gibraltar, Madeira oder die Azoren. Bei Ländern, die nicht innerhalb der EU liegen, sollte sicherheitshalber vor der Reise beim Provider nachgefragt werden. Gelegentlich unterscheiden sich die Tarife je nach Mobilfunkanbieter.

Roaming ist nicht gleich Roaming

Für Telefonate und die Kosten für die Datenübermittlung gilt seit dem 15. Juni 2017, dass die Tarife unabhängig vom Standort identisch abrechnen. Das heißt, dass eine Gesprächsminute im deutschen Inland genauso teuer ist wie ein Telefonat von etwa Italien nach Deutschland. Dieselbe Aussage gilt für Daten: Personen, die eine Internet-Flatrate verwenden, bezahlen auch im Ausland keinen Aufpreis für anfallenden Datenverkehr.

Allerdings gilt es zu bedenken, dass EU-Roaming nicht zwingend dasselbe Volumen beinhalten muss. In typischen Mobilfunkverträgen ist beispielsweise enthalten, dass der Vertragskunde ein GB Datenvolumen im Inland pro Monat nutzen kann, während es im EU-Ausland nur 200 MB sind. Ist jenes Volumen im Ausland aufgebracht, werden auch dort Kosten fällig, die abhängig vom Anbieter und Land variieren und höher sein können als im Inland.

Umstellung für Verbraucher

Kostenfreies EU-Roaming wird dem Verbraucher ohne Eingriff sofort zur Verfügung gestellt. Es ist keine Vertragsumstellung notwendig. Bei Verträgen, die beispielsweise eine Roaming-Flat integriert haben, geschieht die Umstellung (auf den dann wahrscheinlich günstigeren Tarif) ebenfalls automatisch. Es ist jedoch vorstellbar, dass Mobilfunkanbieter langfristig die Preise im Inland anheben, um die durch EU-Roaming weggefallenen Einnahmequellen auf andere Art und Weise auszugleichen.

(ID:44977666)