Channel Fokus: Backup & Disaster Recovery Vorbereitet auf das Katastrophenszenario

Redakteur: Dr. Stefan Riedl

Dank Backup können fehlende Daten zurückkopiert werden. Soll im Katastrophenfall der Geschäftsbetrieb wieder aufgenommen (Disaster Recovery) werden, ist Backup aber nur ein kleines Rädchen im IT-Getriebe. Weil so viel auf dem Spiel steht, ist in diesem Geschäftsfeld stets Budget vorhanden.

Firmen zum Thema

Alle Infos, wie Daten und Systeme aktuell am cleversten gesichert und wiederhergestellt werden können, finden Sie auf unserer Website zum Thema „Backup & Disaster Recovery“.
Alle Infos, wie Daten und Systeme aktuell am cleversten gesichert und wiederhergestellt werden können, finden Sie auf unserer Website zum Thema „Backup & Disaster Recovery“.
(Bild: Romolo Tavani - adobe.stock.com)

Das Prinzip Hoffnung stellt keine Backup-Strategie dar. Das 3-2-1-Prinzip (drei Kopien auf zwei Arten von Speichermedien, davon eine räumlich getrennt) hingegen schon. Hinzu kommt eine zeitliche Komponente, um im Notfall auf frühere Stände ohne mitabgespeichertes Ransomware-Problem zurückgreifen zu können. Archivierung steht auf einem ganz anderen Blatt geschrieben. Getrieben wird sie von unterschiedlichen Aufbewahrungspflichten für verschiedene Arten von Daten, denn im Datenschutzrecht geht eine Aufbewahrungspflicht auch mit einer Löschpflicht nach deren Ablauf einher.

Disaster Recovery hängt eng mit diesen Themenkomplexen zusammen und zielt darauf ab, dass nicht nur Daten wiederhergestellt werden, sondern im Katastrophenszenario auch möglichst schnell die Produktivsysteme, die damit arbeiten. In kaum einem anderen Bereich in der IT können so teure Fehler gemacht werden, wie beim „Backup & Disaster Recovery“. Positiv formuliert: Hier wird Knowhow stets gut bezahlt, und für ausgereifte Lösungen ist immer Geld im Budget.

Mehr zu diesem Themenspektrum erfahren Sie im Channel Fokus „Backup & Disaster Recovery“. Die Inhalte finden Sie unter folgendem Link: www.it-business.de/backup_disasterrecovery/

(ID:47515228)