Suchen

IT-Zeitmaschine Überall IT und keiner bemerkt es mehr

Autor: Heidemarie Schuster

Technologien schreiten mit einer wahnsinnigen Geschwindigkeit voran. Das anschaulichste Beispiel ist vermutlich das Handy. Vor 10 Jahren, war es nur zum Telefonieren gedacht, heute ist es das Leben und das gesamte Berufsleben in der Hosentasche. Wir haben Alexander Rabe, Geschäftsführer bei Eco – Verband der Internetwirtschaft e. V., zu vergangenen und künftigen Technologien befragt.

Firmen zum Thema

Alexander Rabe, Geschäftsführer eco – Verband der Internetwirtschaft e. V.
Alexander Rabe, Geschäftsführer eco – Verband der Internetwirtschaft e. V.
(Bild: Verband der Internetwirtschaft e. V)

Was kommt Ihnen spontan in den Sinn, wenn Sie an die IT in den letzten 25 Jahren denken?

Rabe: Immense technologische Sprünge haben radikale und disruptive Innovationen auf den Markt gebracht, die grundlegend unser heutiges Miteinander verändert haben. Viele Innovationen wurden dabei zwar in Deutschland oder Europa ersonnen, monetarisiert wurden sie jedoch in anderen Regionen dieser Welt. Es wurden Chancen vertan, etwa bei der Förderung von Startups, um dem Brain-Drain der Entwickler und Gründer etwas entgegenzusetzen. Auch die Ausbildung der IT-Fachkräfte für die Zukunft wurde zum Teil sträflich vernachlässigt. Außerdem wünschten sich viele kleine und mittelständische Unternehmen mehr Unterstützung beim Einsatz von IT.

Welche Zukunftsvision schwebt Ihnen für die IT in 10 Jahren vor?

Rabe: In 10 Jahren nutzen wir IT allgegenwärtig und nehmen das kaum noch wahr. So sehr haben sich alltägliche Anwendungen in unseren wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Alltag integriert. IT wird die medizinische Versorgung verbessern, in der Altenpflege unterstützen und komplexe Systeme regenerativer Energiequellen steuern und koordinieren. Eine neue Generation Entwickler aus Europa wird diese Systeme der Zukunft aktiv und eigenständig gestalten und vermarkten. Dafür müssen jedoch IT und Informatik besser in das europäische Bildungssystem integriert werden und wir brauchen ein System der lebenslangen Weiterbildung für bestehende Fachkräfte.

(ID:46267593)

Über den Autor