IT-BUSINESS Aktion:

#ITfightsCorona

Bionik

Neue Roboter-Generation mit künstlichen Muskeln

| Redakteur: Katharina Juschkat

Ein Vorversuch an der University of Auckland: Bionische Libellen. Im Projekt „Meitner“ wollen Wissenschaftler eine neue Generation von Robotern entwickeln.
Ein Vorversuch an der University of Auckland: Bionische Libellen. Im Projekt „Meitner“ wollen Wissenschaftler eine neue Generation von Robotern entwickeln. (Bild: TU Dresden/Gottfried Boehnke)

Mehr zum Thema

Technische Universität Dresden Institut für Lebensmittel- und Bioverfahrenstechnik

Wissenschaftler der Technischen Universität Dresden (TU) forschen an einer neuen Generation Roboter, die dank künstlicher Muskeln und bionischem Design anpassungsfähiger und flexibler auf Aufgaben reagieren können.

Roboter, die heute bereits großflächig in der Industrie im Einsatz sind, bestehen in der Regel aus steifen Komponenten auf Basis von Halbleiter-Technologie aus Silizium. Sie sind in der Lage, komplexe Bewegungen auszuführen – kollaborative Roboter arbeiten sogar schon Hand in Hand mit den Menschen.

Roboter als Erntehelfer, Pflegekraft oder Katastrophenhelfer

Forscher der TU Dresden arbeiten jetzt im Projekt „Meitner – Multifuncional Dielectric Electronics for Next Generation Soft Robotics“ an einer neuen Generation von Robotern, die noch wesentlich flexibler und anpassungsfähiger sein soll.

Die neue Generation von Robotern soll in der Lage sein, auf veränderte Bedingungen zu reagieren und mit Menschen zusammenzuarbeiten. Bionische Roboter aus flexiblen Materialien könnten beispielsweise dank der neuartigen Fortbewegungsformen als Erkundungsroboter in Katastrophenfällen oder als Pflegeroboter fungieren. Mit adaptiven, intelligenten Greifersystemen könnten sie schwere Arbeiten für und mit den Menschen erledigen und zum Beispiel als Ernteroboter für empfindliche landwirtschaftlichen Erzeugnisse wie Spargel, Avocados oder Kiwis zum Einsatz kommen. Auch in der Medizintechnik sind vielfältige Anwendungen vorstellbar: intelligente Prothesenteile, flexible Medikamenten-Pumpen und vieles mehr.

Bionische Roboter aus künstlichen Muskeln

Um dies zu erreichen, wollen die Forscher flexible elektronische Systeme aus sogenannten multifunktionalen dielektrischen Elastomeren, oft als „künstliche Muskeln“ bezeichnet, weiterentwickeln. Alle Roboterkomponenten werden ausschließlich aus Polymeren und elektrisch leitendem Kohlenstoff bestehen. Beim Roboter-Design wollen sich die Wissenschaftler von der Natur inspirieren lassen und sogenannte „bionische Roboter“ bauen mit dem Ziel, die Akzeptanz der Roboter im täglichen Leben zu erhöhen.

Das Projekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert und ist auf sechs Jahre ausgelegt. Im Projekt kooperieren die Forscher der TU Dresden mit Wissenschaftlern von der University of Auckland in Neuseeland. Die wissenschaftlichen Ergebnisse der Gruppe sollen zusammen mit dem deutsch-neuseeländischen Startup Power On verwertet werden, um die Ergebnisse schnell in kommerzielle Anwendungen umzusetzen.

Dieser Artikel erschien zuerst auf unserem Partnerportal Elektrotechnik.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46351291 / Hardware)