Suchen

Ziel ist die Standorterhaltung Insolvenzantrag für Yourfone-Shops

Autor: Sarah Gandorfer

Zu Beginn mit reinem Online-Verkauf, dann von Drillisch als Ladenkette gestartet und zum Jahresanfang von Aptus gekauft, ist nun das Insolvenzverfahren für die Yourfone-Shops eröffnet.

Firmen zum Thema

Fünf Monate nach der Übernahme der Yourfone Shops hat Aptus ein Schutzschirmverfahren eingeleitet.
Fünf Monate nach der Übernahme der Yourfone Shops hat Aptus ein Schutzschirmverfahren eingeleitet.
(Bild: Pixabay)

Gerade einmal fünf Monate ist es her, dass Aptus die Yourfone Shop GmbH von Drillisch aquiriert hat. Aptus ist eine Holding-Gesellschaft im Telekommunikationssektor rund um den ehemaligen Telefónica-Chef René Schuster. Die Ladengeschäfte der über 100 Shops übernahm Aptus und verwendete diese für eigene Marketing-Maßnahmen. Im Rahmen der Neuausrichtung wurden zudem 100 Partner-Shops gekündigt. Im Mai benannte man die Shop-Kette in Aptus Shop GmbH um. Am 30. Mai 2018 segnete nun das Amtsgericht das Schutzschirmverfahren ab. Das bedeutet, dass das Unternehmen in Eigenverwaltung einen Insolvenzplan ausarbeiten kann.

Bei Übernahme Sanierungsfall

Wie Telecom Handel berichtet, begründet Aptus die Einleitung des Insolvenzverfahrens damit, dass die Verhandlungen mit den Vermietern bezüglich marktkonformer Preise für die Verkaufsflächen größtenteils gescheitert seien. Ein Unternehmenssprecher äußerte sich gegenüber dem TK-Magazins, dass es das Ziel sei, den überwiegenden Teil von Yourfone sowie seine Standorte zu erhalten und die Sanierung noch in diesem Jahr erfolgreich zu beenden. Laut Aptus habe man das Unternehmen bereits als Sanierungsfall übernommen.

Ein Problem, welches sich bereits seit dem Start der Yourfone-Shops unter Drillisch hervortat, ist wohl der Wettbewerb des eigenen Labels gewesen: Die gleichen Yourfone-Tarife gab es im Internet oftmals viel günstiger. Außerdem musste die Ladenkette viel Werbung machen, da ihre Marke bei den Konsumenten unbekannt war.

(ID:45347000)

Über den Autor

 Sarah Gandorfer

Sarah Gandorfer

Redakteurin bei IT-BUSINESS