Suchen

MSI Gaming-PCs mit Gen9-Core-Prozessoren Generationssprung für MSI-Gaming-PCs

Autor: Klaus Länger

MSI rüstet einen Großteil der Gaming-PCs nun mit Intel-Core-Prozessoren der neunten Generation aus. Neben Gaming-Boliden mit RTX-2080 und Wasserkühlung für die CPU hat der Hersteller auch sehr kompakte Spielerechner für das Wohnzimmer oder LAN-Partys im Portfolio.

Firmen zum Thema

Die Bandbreite der Gaming-PCs, die MSI nun mit Intel-Prozessoren der neunten Core-Generation ausstattet, reicht von den kompakten Trident-Modellen bis hin zu den großen Infinite-Towern mit Core-i9-Octacore-Prozessor.
Die Bandbreite der Gaming-PCs, die MSI nun mit Intel-Prozessoren der neunten Core-Generation ausstattet, reicht von den kompakten Trident-Modellen bis hin zu den großen Infinite-Towern mit Core-i9-Octacore-Prozessor.
(Bild: MSI)

Die Gaming-PCs von MSI werden schrittweise mit Intel-Prozessoren der Coffee-Lake-Generation ausgerüstet. Den Anfang machen die Modelle Infinite X und A, die Neuvorstellung Infinite S sowie die Trident Modelle 3 und A. Der im Oktober 2018 vorgestellte Trident X ist bereits mit Coffee-Lake-Prozessoren bis hinauf zum Core i9 ausgestattet.

MSI Infinite X, A und S

Die Infinite-Modelle X und A sind Midi-Tower-Systeme mit einer ungewöhnlich angeordneten Grafikkarte: Sie ist mit einer PCI-Express-Riser-Card senkrecht in einer eigenen Kammer im Gehäuse angebracht. Das soll die Belastung für das Mainboard beim Transport des Rechners minimieren, da die verwendeten Geforce-RTX-Karten ziemlich schwer sind. Zudem soll das Konzept die Kühlung optimieren. Beim Spitzenmodell Infinite X Plus ist als Prozessor ein wassergekühlter Intel Core i9-9900K und als Grafikkarte eine MSI Geforce RTX 2080 Ti mit elf GB GDDR6 als Grafikspeicher eingebaut. Das Z390-Mainboard bietet zwei M.2-Steckplätze für PCIe-SSDs, die im RAID-0-Verbund genutzt werden können.

Der Infinite A kombiniert eine luftgekühlte CPU bis hinauf zum Core i7 mit einer Geforce RTX 2070. Der neue Infinite S ist mit zehn Litern Gehäusevolumen deutlich kompakter, biete aber trotzdem Platz für eine 3,5- Zoll-HDD und eine 2,5-Zoll-HDD oder SSD. Als Systemlaufwerk kann eine zusätzliche M.2-SSD dienen. Als CPU kann maximal ein Core i7 gewählt werden. Die senkrecht stehende Grafikkarte ist in einer separaten Kammer untergebracht. Die Maximalkonfiguration ist hier einen Geforce RTX 2060.

Bildergalerie

MSI Trident A und 3

Noch kompakter als der Infinite S sind die schmalen Trident-Modelle, bei denen die Grafikkarte in einem eigenen Abteil vertikal über dem Mainboard eingebaut ist. Der Trident A ist mit einem Core i7 und einer Geforce RTX 2070 für 4K-Gaming gerüstet. Neben einem M.2-Steckplatz für eine SSD ist noch Platz für eine 2,5-Zoll-SATA-SSD oder HDD. Der Trident 3 ist mit einem Gehäusevolumen von 4,72 Litern und etwas über 3 kg Gewicht das kleinste Trident-Modell. Die Maximalkonfiguration bei der Grafikkarte ist hier eine Geforce RTX 2060. Eine Besonderheit des Rechners ist der als VR-Port bezeichnete HDMI-Anschluss in der Gehäusefront.

(ID:45824501)

Über den Autor

 Klaus Länger

Klaus Länger

Redakteur