IT-BUSINESS Aktion:

#ITfightsCorona

#ITfightsCorona

Die Corona-Auswirkungen auf technische Konsumgüter

| Autor: Heidemarie Schuster

Die Coronakrise sorgt dafür, dass sich die deutschen Konsumenten mit allerlei Konsumgütern eindecken.
Die Coronakrise sorgt dafür, dass sich die deutschen Konsumenten mit allerlei Konsumgütern eindecken. (Bild: © Zerbor - stock.adobe.com)

Der Markt für technische Konsumgüter in Deutschland konnte in den ersten drei März-Wochen ein deutliches Umsatzplus verzeichnen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum lag das Wachstum in Kalenderwoche 11, der Woche vor den bundesweiten Ausgangsbeschränkungen, bei über 20 Prozent. Vor allem Kühl- und Gefriergeräte waren bei Verbrauchern beliebt. Auch Computer Hardware und Equipment wurden verstärkt nachgefragt.

Durch das Coronavirus (COVID-19) und die damit verbundenen Maßnahmen, hat sich das Kauf- und Konsumverhalten der Deutschen verändert. So verzeichnet der Lebensmitteleinzelhandel aktuell einen Zuwachs, der vor allem auf Hamsterkäufe zurückzuführen ist. Die GfK-Ergebnisse zeigen, dass in den Kalenderwochen 9 bis 13 der Lebensmitteleinzelhandel (inkl. Drogeriemärkte) im Vergleich zu den Kalenderwochen im Vorjahr ein Umsatzplus von 21 Prozent verzeichnet. Dabei haben Produkte zur Hautdesinfektion den größten Umsatzsprung gemacht (+368 %), aber auch Seife konnte um 132 Prozent zulegen. Bei den Nahrungsmitteln werden vor allem Kloß-/Knödel-Trockenprodukte (+114 %), Getreidemehl (+114 %) und Reis (+112 %) sehr stark nachgefragt.

Aber auch mit technischen Konsumgütern haben sich die deutschen Verbraucher bereits vor den offiziellen Schritten der Schulschließungen, Ausgangsbeschränkungen und anderen Quarantänemaßnahmen eingedeckt.

„Unsere Point-of-Sales-Daten zeigen, dass der Umsatz im Markt für technische Konsumgüter in Kalenderwoche 11 um 20 Prozent gestiegen ist“, sagt Markus Wittmann, GfK-Experte im Bereich technische Konsumgüter. „Für Händler und Hersteller ist es aktuell wichtiger denn je, die Entwicklung des Konsumverhaltens zu beobachten und auf diese außergewöhnliche Situation umgehend zu reagieren, indem Preis- und Sortimentsgestaltung den veränderten Realitäten in der Handelslandschaft angepasst werden.“

Wer Lebensmittel hortet, muss sie auch kühlen

Die auf Vorrat gekauften Lebensmittel müssen natürlich auch aufbewahrt werden. So zeigen GfK-Daten, dass in der Kalenderwoche 12 der Umsatz von Kühlgeräten um 20,6 Prozent gegenüber der Vorjahreswoche angestiegen ist. Gefriergeräte wie Gefriertruhen und -schränke waren bei den Verbrauchern in Deutschland sogar noch gefragter. Der Umsatz konnte im Vergleich zur Vorjahreswoche mehr als verdreifacht werden (+230,2 %).

Lernen und Arbeiten zu Hause

Um sich und ihre Mitmenschen zu schützen, arbeiten viele Arbeitnehmern nun im Homeoffice. Da Schulen geschlossen sind, müssen Kinder zu Hause lernen und online unterrichtet werden. Diese Gegebenheiten haben in den ersten drei März-Wochen dazu geführt, dass die Nachfrage nach Computer-Hardware und -Equipment sprunghaft angestiegen ist. Bei Mäusen, Tastaturen und Headsets wurden in Kalenderwoche 12 im Vergleich zur Vorjahreswoche Umsatzsteigerungen zwischen 23,2 Prozent (bei Headsets) und 75,8 Prozent (bei Tastaturen) verzeichnet. Auch Notebooks wurden verstärkt gekauft. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum lag das Wachstum hier bei 70,1 Prozent.

Zur Studie

Die GfK erhebt durch ihre Handelspanels in mehr als 70 Ländern weltweit regelmäßig Daten zum Verkauf von technischen Konsumgütern. GfK Point of Sales Tracking sammelt fortlaufend Vertriebsdaten für mehr als 300 Produktgruppen.

Lieferengpässe im IT-Channel

#ITfightsCorona

Lieferengpässe im IT-Channel

23.03.20 - Wegen der Coronakrise schicken viele Unternehmen ihre Mitarbeiter ins Homeoffice. Dies erfordert die Bereitstellung der nötigen Infrastruktur, wozu in erster Linie Notebooks gehören. Doch der Lagerbestand der Geräte ist bereits nahezu auf null, was exklusive Auswertungen der aktuellen Bestandszahlen der ITscope-Plattform zeigen. lesen

Covid-19 lässt die Wirtschaft knirschen

#ITfightsCorona

Covid-19 lässt die Wirtschaft knirschen

30.03.20 - Der so genannte Shutdown ist erwartungsgemäß Gift für weite Teile der Wirtschaft. ­Exporterwartungen und der Geschäftsklimaindex sind abgestürzt. Auch Probleme in den Just-in-Time-Lieferketten werden zu Bremsklötzen in der Weltwirtschaft. lesen

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46493567 / Marktforschung)