PC, Notebook und Gaming Monitor Alienware mit AMD Ryzen Threadripper

Autor Klaus Länger

Alienware wird als erste große Marke mit dem Area 51 einen PC mit dem 16-Kerner Ryzen Threadripper auf den Markt bringen. Alternativ kommt das PC-Flaggschiff mit Intel Core-X. Weitere Neuheiten sind das Max-Q-Notebook Alienware 15 und ein 25-Zoll-Gaming-Monitor.

Firmen zum Thema

Alien-Trio: 25-Zoll-Gaming-Monitor, Area-51-PC mit AMD Threadripper oder Intel Core X und das 15-Zoll-Notebook mit Max-Q-Technik.
Alien-Trio: 25-Zoll-Gaming-Monitor, Area-51-PC mit AMD Threadripper oder Intel Core X und das 15-Zoll-Notebook mit Max-Q-Technik.
(Bild: Alienware)

Die Seitensicht des pyramidenförmigen High-End-Gaming-PC Area 51 sieht eher wie ein UFO aus, als nach einem herkömmlichen PC. Ähnlich extravagant ist auch die Prozessor-Ausstattung des Alienware-Flaggschiffs: Als erster großer Hersteller bringt das Dell-Tochterunternehmen einen Rechner mit AMD Ryzen Threadripper. Das kommende AMD-Topmodell verfügt über 16 Cores und unterstützt 32 Threads. Laut Alienware läuft der Prozessor zudem ab Werk übertaktet. Ab September soll die Threadripper-Variante des Area 51 verfügbar sein.

Bereits einen Monat vorher bringt der Hersteller die neue Intel-Variante des Area 51 mit Intel-Core-X-Prozessor. Hier ist allerdings erst einmal bei maximal 10 Kernen Schluss, da Intel die Core-i9-Prozessoren mit bis zu 18 Cores erst gegen Jahresende bringen wird.

Bildergalerie

Sowohl die AMD- als auch die Intel-CPU wird im Area 51 durch Flüssigkeit gekühlt. Maximal sind bei beiden Plattformen 64 GB DDR4 mit vier Speicherkanälen möglich. Bei der GPU-Ausstattung bilden jeweils zwei Nvidia GeForce GTX 1080 Ti oder drei AMD Radeon RX580 die Spitzenausstatttung. Beim Massenspeicher stehen laut Hersteller diverse Möglichkeiten mit M.2-SSDs und HDDs zur Verfügung. Beim Intel System bietet Alienware zudem noch Varianten mit Optane-Memory als HDD-Cache zur Wahl.

Notebook und Monitor

Anfang Juli kommt das Gaming-Notebook Alienware 15 auf den Markt. Das schlanke 15,6-Zoll-Notebook mit Intel-Quadcore-CPU und maximal Geforce GTX 1080 als Grafikkarte folgt dem Max-Q-Design von Nvidia. Das entspiegelte Display gibt es mit Full-HD-, hier optional auch mit G-Sync, oder mit Ultra-HD-Auflösung. Zur Ausstattung des mit einem 99-Wh-Akku bestückten Gaming-Notebooks zählt auch Thunderbolt 3.

Der 25-Zoll-Monitor von Dell mit 240 Hz Bildwiederholfrequenz wird in zwei Varianten in den Handel kommen: Mit G-Sync für das Zusammenspiel mit Geforce-Grafikkarten und mit FreeSync für Radeon-Grafikkarten.

(ID:44746237)