IT-BUSINESS Aktion:

#ITfightsCorona

Vertiv-Umfrage

5G muss nachhaltiger werden

| Autor: Heidemarie Schuster

Netzbetreiber spielen eine Schlüsselrolle bei der Schaffung neuer Umsatzmöglichkeiten durch Edge Computing.
Netzbetreiber spielen eine Schlüsselrolle bei der Schaffung neuer Umsatzmöglichkeiten durch Edge Computing. (Bild: eyetronic - stock.adobe.com)

Eine Studie von Vertiv und Omdia beleuchtet die Auswirkungen der Umstellung auf Edge Computing auf Telekommunikationsanbieter und Service Provider sowie die besten Taktiken und Strategien, um vom Edge-Wachstum zu profitieren.

Die Studie „Telcos and Edge Computing: Opportunity, Threat or Distraction?” zeigt, dass das Edge-Computing-Wachstum neue Umsatzmöglichkeiten generieren kann. „Das Wachstum am Edge bietet Telekommunikationsanbietern bislang ungeahnte Möglichkeiten, um neue Dienstleistungen rund um 5G, IoT und andere innovative Technologien zu entwickeln“, erklärt Gary Niederpruem, Chief Strategy and Development Officer bei Vertiv. „Netzbetreiber brauchen dafür allerdings Partner, die international aufgestellt sind und verschiedenste Lösungen und Services im Portfolio haben. Nur so können sie ihre Reise zum Edge erfolgreich meistern.“

Die Studie zeigt außerdem, dass das Edge-Wachstum den Wettbewerb ankurbeln wird. So sind 36 Prozent der Befragten der Meinung, dass Netzbetreiber die wichtigste Rolle beim Erschließen neuer Umsatzmöglichkeiten aus Edge-Computing spielen werden. Anwendungsentwickler (30 %) und Public Cloud Provider (25 %) haben ebenfalls eine Schlüsselrolle im Edge-Bereich.

„Kommunikations-Service-Provider (CSPs) sind überzeugt, dass ihnen der wachsende Edge-Computing-Markt klare Chancen bietet. Aber andere potenzielle Akteure, darunter Public-Cloud- und Over-the-Top-Content-Anbieter sehen diese Chancen ebenfalls“, so Julian Bright, Senior Telecoms Analyst bei Omdia und Autor der Studie. „Die Größe des Anteils, den die Service Provider vom Edge-Computing-Markt für sich reklamieren können, ist von unterschiedlichen Faktoren abhängig. Dazu zählt unter anderem, wie erfolgreich sie ihre Netzwerke weiterentwickeln können, um Edge-Computing-Paradigmen zu unterstützen ohne gleichzeitig zu reinen Connectivity-Anbietern zu werden.“

Die Omdia-Studie beleuchtet insbesondere die Rolle, die vorgefertigte modulare Rechenzentren für Netzbetreiber bei der Bereitstellung zukünftiger Edge-Infrastruktur spielen. So wird prognostiziert, dass der Markt von 1,2 Milliarden US-Dollar im Jahr 2018 auf 4,3 Milliarden US-Dollar im Jahr 2023 wachsen wird. Dieses prognostizierte Wachstum wird laut der Studie durch die Telko-Anbieter und das Edge-Computing-Wachstum sowie das Gesamtwachstum bei Cloud-Service-Providern getrieben.

5G hat zu hohen Energieverbrauch

Neben der schnellen Bereitstellung ist Energieeffizienz ein zentrales Anliegen der Netzbetreiber. So zeigt die jüngste Aktualisierung einer 2019 von Vertiv beauftragten und von den Technologieanalysten von 451 Research durchgeführten Studie „2020: Same Hopes, More Fears“, dass der Energieverbrauch bei Edge und 5G den Betreibern nach wie vor Kopfzerbrechen bereitet.

Brian Partridge, Vice President bei 451 Research, erläutert die Problematik: „Der Energieverbrauch macht bei 5G im Schnitt zwischen 20 und 40 Prozent des Netzwerk-OPEX aus. Analysen von Vertiv gehen davon aus, dass durch die zunehmende Verbreitung von 5G der Gesamtenergieverbrauch in den Netzwerken bis 2026 um 150 bis 170 Prozent steigen wird. Die Branche braucht also dringend energieffiziente 5G-Lösungen, besonders für Stromfresser wie MIMO-Antennen und rechenzentrumsspezifische Schutzmaßnahmen.“

Industrial IoT: Von der Edge bis in die Cloud

Channel Fokus: Edge Computing & IIoT

Industrial IoT: Von der Edge bis in die Cloud

06.04.20 - Wenn von IoT in der Industrie die Rede ist, dann geht es oft primär um Sensoren und um die Cloud. Aber gleichzeitig werden immer mehr lokale Verarbeitungskapazitäten benötigt. Die Spanne des Edge Computing reicht dabei vom Gateway bis hin zum Rechenzentrum. lesen

Die Dos und Don’ts im Edge Computing

So geht sichere und erfolgreiche Edge-Bereitstellung

Die Dos und Don’ts im Edge Computing

04.02.20 - Edge Computing ist auf dem Vormarsch. Bis 2025 soll das Marktvolumen auf knapp 29 Milliarden Dollar anwachsen. Während die Grenzen der Rechenzentren – von Compute über Networking bis hin zu Storage – immer stärker verschoben werden, um den Anforderungen anspruchsvoller IoT-Anwendungen gerecht zu werden, sollten die riesigen Datenmengen von Milliarden IoT-Geräten möglichst nahe am Endbenutzer verarbeitet werden. lesen

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46639468 / Studien)