Unterwegs zum papierlosen Außendienst Weicon implementiert mobile Vertriebslösung mit Blackberrys

Redakteur: Dr. Andreas Bergler

Statt mit Katalog und langen Listen unterm Arm begeben sich die Vertriebsmitarbeiter von Weicon nur noch mit einem Blackberry in der Tasche auf den Weg zum Kunden.

Firmen zum Thema

Vom Stammsitz in Münster aus exportiert Weicon in mehr als 60 Länder.
Vom Stammsitz in Münster aus exportiert Weicon in mehr als 60 Länder.
( Archiv: Vogel Business Media )

Von der Reparaturpaste für Turbinenschaufeln bis zum Spray für das Entfernen von Kaugummis reicht das Produktangebot von Weicon. Den ständigen Kontakt zu den Industriekunden des westfälischen Spezialisten für Klebstoffe und Sprays hält ein 25-köpfiges Außendienstteam, das deutschlandweit und im angrenzenden Ausland unterwegs ist.

»Als wir 2002 die ersten Außendienstbüros per ISDN-Direkteinwahl an unsere zentrale EDV angeschlossen haben, wollten wir die Papierberge in den Griff bekommen«, erinnert sich Herbert Pollmann, IT-Verantwortlicher bei Weicon. Für Online-Auskünfte und zur Datenpflege machten die Vertriebsleute bald regen Gebrauch vom Direktzugriff auf die seit 1995 eingesetzte Warenwirtschaftslösung Berta des Hamburger Software-Anbieters Newtec. Auch die eMail- und Fax-Kommunikation über Tobit setzte sich rasch durch und erleichterte die tägliche Zusammenarbeit mit dem Vertriebsinnendienst in Münster. »Nur auf der Straße, da wo der Außendienst sich naturgemäß am häufigsten aufhält, stand all dies eben nicht zur Verfügung«, erinnert sich Pollmann. »Also fuhren die Kollegen zum Kunden und riefen vom Parkplatz aus mit dem Handy erst noch einmal in der Zentrale an, um sich den aktuellen Status durchgeben zu lassen.«

Bildergalerie

Um die Anbindung auch außerhalb des Büros sicherzustellen, versuchte es Pollmann Mitte 2005 mit Blackberrys. Die eMail-Anbindung an Tobit funktionierte auf Anhieb, auch die Kundenadressen waren schnell mit dem Blackberry synchronisiert. Newtec sollte daher die ERP-Anwendung vom Blackberry aus nutzbar machen.

Lesen Sie weiter, wie die bestehende Objektdatenbank angebunden wurde.

(ID:2014825)