Suchen

Definition Was ist ein Lockdown?

Autor / Redakteur: Laimingas / Heidemarie Schuster

Lockdown bedeutet ursprünglich eine Ausgangssperre für Menschen oder auch eine Absperrung und Schließung von Gebäuden oder definierten Bereichen. In den allgemeinen Sprachgebrauch übergegangen ist der Begriff durch die Coronavirus-Pandemie 2020.

Firmen zum Thema

Grundlagenwissen zum IT-Business
Grundlagenwissen zum IT-Business
(Bild: © adiruch na chiangmai - Fotolia.com)

Ein Lockdown soll vor allem der Sicherheit dienen und ist als zeitlich begrenzte Maßnahme zu verstehen, um beispielsweise im Falle von Terroranschlägen, Amokläufen, Bombenalarmen und ähnlichen Vorkommnissen das nähere Umfeld des Tatorts abzuschließen. Auf diese Weise sollen mögliche Opfer geschützt bzw. vermieden und Täter eingekreist werden. Insofern handelt es sich um einen behördlich oder staatlich verordneten Vorgang. Ein Lockdown kann aber auch als sprachliches Pendant zu einer Massenquarantäne während einer Pandemie verstanden werden und zeigt sich dann als Ausgangsbeschränkung oder Ausgangssperre für die Bevölkerung oder Teile davon.

Aktuelle Bedeutung des Begriffs während der Covid-19-Pandemie

Als Begriff und auch als Phänomen ist ein Lockdown vor allem in den Vereinigten Staaten bekannt gewesen. Nach dem Ausbruch der Coronavirus- bzw. Covid-19-Pandemie wird er allerdings weltweit von der Politik, der Wirtschaft, den Medien und den Menschen auf die speziell im Zusammenhang mit dieser Pandemie ergriffenen Maßnahmen gebraucht.

Die Schließung von öffentlichen und privaten Einrichtungen wie Schulen, Hochschulen, Kindergärten, Theater, Kinos, das allgemeine Verbot von Großveranstaltungen sind ein Teil der Einschränkungen durch den Lockdown. Ebenso gehören dazu die Schließung von Produktionsstätten, Geschäften, Cafés und Restaurants, Flugverbote und Einreisebeschränkungen. Nahezu alle Staaten der Welt haben im Zuge des Coronavirus-Lockdowns ihre Grenzen zu anderen Ländern geschlossen, darunter auch die EU-Staaten des Schengen-Abkommens, zwischen denen normalerweise ein freizügiger Grenzverkehr ohne Kontrollen gilt.

Ziele eines Lockdowns

Zeitweise hatten während der Coronakrise lediglich Supermärkte (für die Nahrungsmittelversorgung), Postämter, Banken, Krankenhäuser oder Apotheken geöffnet. Viele Unternehmen schickten, so weit möglich, ihre Mitarbeiter ins Home Office, um eine Ansteckungsgefahr zu verhindern. Das öffentliche Leben kam nahezu zum Erliegen.

Persönliche Freiheiten wurden massiv eingeschränkt, um eine massenhafte Ausbreitung des Virus zu unterbinden, damit das Gesundheitssystem nicht überlastet würde. In Deutschland und vielen anderen Ländern war es für Privatpersonen eine geraume Weile lediglich erlaubt, Lebensmittel einzukaufen, zum Arzt oder zur Arbeit zu gehen oder anderen Menschen Hilfe zu leisten.

Kritik am Lockdown

Im Laufe des Lockdowns 2020 kam es vermehrt zu Protesten und Demonstrationen dagegen. Anlässe für die Kritik waren große Einbrüche in der Wirtschaft, die Schließung von Kitas und Schulen sowie ganz stark auch die Einschränkung persönlicher Freiheiten. Wirklich überzeugende Lösungen für all diese Probleme sind Stand Juni 2020 nicht gefunden, da es für den neuen und zuvor völlig unbekannten Virus weder einen Impfstoff und eindeutig wirksame Medikamente gibt.

(ID:46613364)