Aktueller Channel Fokus:

AV & Digital Signage

Definition

Was ist ein Barcode?

| Autor / Redakteur: Mandarina / Ira Zahorsky

Grundlagenwissen zum IT-Business
Grundlagenwissen zum IT-Business (Bild: © adiruch na chiangmai - Fotolia.com)

Ein Barcode ist ein Strichcode, der mit einem Generator erzeugt wird. Der Code kann mit einem Scanner gelesen werden. Er identifiziert Produkte einwandfrei, weil es jeden Code nur ein einziges Mal gibt.

Dass ein Barcode überhaupt genutzt werden kann, wird durch seine spezielle Schreibweise möglich. Die Balken, die in unterschiedlichen Stärken parallel zueinander angeordnet sind, sind binäre Symbole. Diese sind maschinenlesbar. Dazu wird einfach der Scanner über den Strichcode gehalten. Er erkennt die Balken und Lücken in ihrer Einzigartigkeit und kann genau zuordnen, um welches Produkt es sich dabei handelt. Da hier eine optische und eine elektronische Komponente miteinander verbunden wird, ist der Barcode eine optoelektronische Schrift.

Anwendungsfelder sind breitgefächert

Der Klassiker, der den Strichcode weltweit bekannt gemacht hat, ist der Barcode auf Produkten aus dem Handel, die über die Supermarktkasse gezogen oder auf diese Art und Weise praktikabel gescannt werden. Im Handumdrehen wird dann der Preis für das Produkt vom System erfasst. Doch es gibt noch mehr Einsatzbereiche für den Code. Hierzu zählen unter anderem:

  • Lagerhaltung und Logistik
  • Paketdienste
  • Patientenarmbänder in Krankenhäusern
  • Buchkennzeichnung in Bibliotheken
  • Verwaltung
  • ISBN

Herstellung der Codes

Die Codes werden mit einem Generator erzeugt. Damit sie wirklich nur einmal eingesetzt werden, folgt die Erzeugung der Kriterien von fest definierten Industrienormen. Ist ein Code generiert, kann er auf dem entsprechenden Produkt aufgedruckt werden. Dies ist mit unterschiedlichen Drucktechniken möglich. Zur Anwendung kommen zum Beispiel der Thermo-, der Tintenstrahl- und der Offsetdruck. Dabei ist die sogenannte Ruhezone vor und nach dem Code zu berücksichtigen, da sie die optimale Lesbarkeit gewährleistet. Im Rahmen der internationalen gültigen Norm ISO/IEC 15420 gibt es unterschiedliche Strichcodes. Der bekannteste davon ist der EAN-Code (EAN = European Article Number). Er besteht aus acht Ziffern und einer Prüfziffer.

Zahlen als Ergänzung

Unter dem Strichcode befindet sich noch eine Reihe von Zahlen. Sie sind dazu da, dass sie manuell eingegeben werden können, wenn der Strichcode beschädigt und unleserlich geworden ist oder wenn der Scanner nicht funktioniert. Auch diese Zahlenkombinationen gibt es nur einmal. Sie können also ebenfalls eine exakte Identifikation liefern – auch wenn das Eintippen im Vergleich zum Scan natürlich wesentlich aufwändiger ist.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46343088 / IT-BUSINESS Definitionen)